Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG | AUFTRAGSWERK: "ABFALL DER WELT" von Thomas Köck - Badisches Staatstheater Karlsruhe URAUFFÜHRUNG | AUFTRAGSWERK: "ABFALL DER WELT" von Thomas Köck - Badisches... URAUFFÜHRUNG |...

URAUFFÜHRUNG | AUFTRAGSWERK: "ABFALL DER WELT" von Thomas Köck - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere 15.2.2018 um 20 Uhr im STUDIO

Der Oberösterreicher Thomas Köck gehört zu den interessantesten jungen Dramatikern. Im Rahmen seines Stipendiums der Akademie Schloss Solitude schreibt er für das STAATSTHEATER KARLSRUHE und das Theater Rampe einen vielstimmigen Monolog für fünf Spieler und zwei Tänzer. Gemeinsam mit einer Figur, die ihre Daten komplett löschen möchte, tauchen wir ein in Bruchstücke von Erinnerungen.

 

Copyright: Felix Grünschloß

Vor dem Horizont von Orten des Zerfalls, der Zerstörung und des neuen Wachstums erzählt der Abend über den Abfall der Welt und den Kreislauf der Dinge. 2015/16 war Köck Hausautor am Nationaltheater Mannheim. Mit seinen Stücken gewann er den Osnabrücker Dramatikerpreis 2014, den Stückepreis des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises 2015 und erhielt 2016 den Dramatikerpreis der österreichischen Theaterallianz sowie den Kleist-Förderpreis.

Marie Bues, Intendantin des Theaters Rampe in Stuttgart, inszeniert nach Ich rufe meine Brüder zum zweiten Mal in Karlsruhe. Ihre Inszenierung von paradies fluten (verirrte sinfonie) ist 2017 zu den Autorentheatertagen des Deutschen Theaters Berlin eingeladen. Für das Auftragswerk führt sie gemeinsam mit der Stuttgarter Choreografin Nicki Liszta Regie. Erstmals vernetzen sich bei diesem Auftragswerk drei Arten von Kunstproduzenten in Baden-Württemberg – von Ausbildungsstätten über die freie Szene bis hin zum STAATSTHEATER, um ein gemeinsames Projekt zu realisieren.

Koproduktion mit dem Theater Rampe, backsteinhaus produktion, Akademie Schloss Solitude, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg

  • REGIE & CHOREOGRAFIE Marie Bues, Nicki Liszta
  • CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ Isabelle von Gatterburg
  • BÜHNE & KOSTÜME Heike Mondschein
  • MUSIK Beste Aydin
  • DRAMATURGIE Marlies Kink


Mit    

  • Barbara Behrendt
  • Klaus Cofalka-Adami
  • Sascha Tuxhorn
  • Ariel Cohen
  • Britta Gemmer
  • Sarah Siri Lee König
  • David Krzysteczko
  • Beste Aydin
     
  • Donnerstag, 22.02., 20:00 - ca. 21:30 - STUDIO
  • Freitag, 02.03., 20:00 - ca. 21:30 - STUDIO
  • Samstag, 17.03., 19:30 - ca. 21:00 - STUDIO

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑