Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Sonny Boys« von Neil Simon im Theater Magdeburg»Sonny Boys« von Neil Simon im Theater Magdeburg»Sonny Boys« von Neil...

»Sonny Boys« von Neil Simon im Theater Magdeburg

Premiere Fr. 22. 11. 2019, 19.30 Uhr, Schauspielhaus/Bühne

Der amerikanische Dramatiker Neil Simon schrieb 1972 mit »Sonny Boys« eine rasante Komödie – und zugleich eine wehmütige Liebeserklärung an das Theater. Es wurde zu seinem größten Broadwayerfolg, mehrfach verfilmt und wird auch heute noch weltweit gespielt.

 

Willie Clark und Al Lewis haben gemeinsam glanzvolle Zeiten erlebt: Jahrelang standen sie als berühmtes Komikerduo »Sonny Boys« auf der Bühne. Doch diese Zeiten sind vorbei. Willie und Al haben sich vor elf Jahren heillos zerstritten – seitdem herrscht Funkstille zwischen den beiden. Doch nun möchte das Fernsehen als Höhepunkt einer Gala die beiden mit ihrem berühmtesten Sketch, dem »Doktorsketch« noch einmal zeigen. Willie ist dagegen, doch dann kündigt Al seinen Besuch an…

Neil Simons brillante Boulevardkomödie wurde mehrmals verfilmt, unter anderem mit Walther Matthau und George Burns (1975) sowie Woody Allen und Peter Falk (1995) in den Hauptrollen. Auf der Bühne erfuhr in Deutschland besonders die Inszenierung am Schlossparktheater Berlin (2013) mit Dietmar Hallervorden und Philipp Sonntag in den Hauptrollen große
Beachtung.

Für die Magdeburger Inszenierung hat sich Regisseur Thilo Voggenreiter viel mit berühmten Komikerpaaren beschäftigt. „Gerade der Doktorsketch taucht bei vielen Duos auf“, erzählt er. Auch zwei Magdeburger Komiker sind ihm dabei begegnet: Herricht & Preil, die gemeinsam als eines der beliebtesten Komikerduos der DDR galten. Neben der Komik und den Pointen, die bei »Sonny Boys« mit perfektem Timing und scharfer Zunge serviert sein wollen, ist Thilo Voggenreiter aber auch etwas anderes wichtig: »Für mich geht es in diesem Stück auch um zwei Schauspieler, die ihr Leben lang Rollen gespielt haben und die nun im Alter nicht loslassen können«, sagt Voggenreiter. Die Realität der alternden Komiker, die wie aus der Zeit gefallen scheinen, bildet die Folie für die von Pointen und Sprachwitzen sprühende Handlung.

Deutsch von Helge Seidel

Regie Thilo Voggenreiter
Bühne/Kostüme Elisabeth Pedross
Dramaturgie Elisabeth Gabriel

Willie Clarke Burkhard Wolf
Al Lewis Peter Wittig
Ben Ralph Opferkuch
Krankenschwester/Schwester im Sketch Maike Schroeter
Regieassistentin Undine Schmiedl

Weitere Vorstellungen: Sa. 23. 11. / Sa. 30. 11. / Sa. 7. 12. / So. 8. 12.
Fr. 13. 12. / Sa. 21.12. / Mi 25. 12. / Sa. 28. 12. / Di 31. 12. /

Karten an der Theaterkasse,
Tel: (0391) 40 490 490, kasse@theater-magdeburg.de und www.theater-magdeburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑