Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Blume von Hawaii" von Paul Abraham - Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele"Die Blume von Hawaii" von Paul Abraham - Theater Paderborn – Westfälische..."Die Blume von Hawaii"...

"Die Blume von Hawaii" von Paul Abraham - Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele

PREMIERE 27.01.18 im Großen Haus

Hawaii ist von den Amerikanern besetzt. Um des lieben Friedens willen soll die hawaiianische Prinzessin Laya als Königin eingesetzt werden, ihr umtriebiger Jugendfreund Prinz Lilo-Taro als Berater. Der machthungrige Gouverneur Harrison würde den Prinzen gerne mit seiner Nichte Bessy verkuppeln, auf die ist aber schon Harrisons Sekretär Buffy ganz scharf. Der Schwerenöter Kapitän Stone hat andere Sorgen, hat er sich doch auf der Überfahrt von Paris nach Honolulu in die berühmte Sängerin Suzanne Provence verliebt – nicht ahnend, dass sich hinter dieser Tarnung Prinzessin Laya verbirgt.

 

Als sie damit auffliegt, soll sie ihr Volk im Unabhängigkeitskampf unterstützen, kann sich aber nicht recht dafür erwärmen. Hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu Kapitän Stone und ihren herrschaftlichen Pflichten verzichtet sie auf die Krone und sucht das Weite.Diese furiose Operette ist weder politisch, noch politisch korrekt, sondern Theaterwahnsinn pur.

Paul Abraham (1892-1960), der tragische König der Operette, feierte seinen Durchbruch mit der Wiener Uraufführung von „Viktoria und ihr Husar“. An seine frühen Erfolge konnte er aber nach der Flucht aus Nazi-Deutschland nicht mehr anknüpfen. „Die Blume von Hawaii“, inspiriert von der wahren Geschichte der letzten Königin von Hawaii, ist, ganz Produkt der späten 20er-Jahre, gespickt mit Elementen des Jazz und hart an der Grenze zum Musical.

von Alfred Grünwald und Fritz Loehner-Beda, Musik von Paul Abraham

  • Regie Ingmar Otto  
  • Musikalische Leitung Sebastian Müller
  • BühneFlorian Wagner  
  • Kostüme Christina Pantermehl  
  • Choreographie Claudia Lau  
  • Dramaturgie Marie-Sophie Dudzic & Daniel Thierjung  
  • Regieassistenz Barbara Gietl & Hermann Holstein  
  • Regiehospitanz Rebecca Leder  
  • Soufflage Beate Leclercq  
  • InspizientRobert Häselbarth  
  • Technischer Leiter Klaus Herrmann
  • BühnenmeisterMichael Bröckling
  • Ton & Video Anton Langer
  • Requisite Annette Seidel-Rohlf & Sona Ahmadnia
  • Leitung Kostümabteilung Edith Menke
  • MaskeRamona Foerder & Jill Brand
     
  • Prinzessin Laya / Suzanne    Provence    Kirsten Potthoff
  • Prinz Lilo-Taro    Ogün Derendeli
  • Kapitän Stone    Alexander Wilß
  • Gouverneur Harrison    David Lukowczyk
  • John Buffy    Tim Tölke
  • Bessi Worthington    Josephine Mayer
  • Raka    Gesa Köhler
  • Jim Boy    Stephan Weigelin
  • Kanako Hilo / Peroquet    Denis Wiencke
  • Kaluna    Willi Hagemeier
  • Tänzerinnen    Lorena Becker / Noemi Beniers / Giulia Compagna / Annita Dumbu / Sandra Freise / Henriette Hofmann / Viola Lütke Westhues / Verena Meise / Patricia Patryn / Vanessa Schwarze


weitere Vorstellungen 02.02. / 04.02. / 10.02. / 16.02. / 22.02. / 24.02. / 03.03. / 08.03. / 10.03. / 18.03. / 05.04. / 13.04.Dauer ca. 2 Std. 45 Min., eine Pause

Das Bild zeigt Paul Abraham

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑