Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Neues vom Tage", Lustige Oper von Paul Hindemith, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Neues vom Tage", Lustige Oper von Paul Hindemith, Mecklenburgisches..."Neues vom Tage",...

"Neues vom Tage", Lustige Oper von Paul Hindemith, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 4. Mai 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Laura und Eduard sind frisch verheiratet, doch schon kracht es heftig in der Beziehung. Bald kommt ihnen der rettende Gedanke: „Wir lassen uns scheiden!“ Um dem Standesamt den nötigen Grund für die Scheidung vorlegen zu können, werden die Dienste des „Büros für Familienangelegenheiten“ in Anspruch genommen. Besonderer Service der Agentur: Sie vermietet den perfekten Scheidungsgrund gleich mit – den schönen Herrn Hermann, der sich unglücklicherweise immer in seine Klientinnen verliebt.

 

Copyright: Silke Winkler

Die Sache läuft aus dem Ruder und der inszenierte Seitensprung gerät zum Desaster, weil Eduard vor Eifersucht ausrastet und dabei ein kostbares Museumsstück demoliert. Und als Laura dann noch in einem Hotelbadezimmer mit Herrn Hermann ertappt wird, überschlagen sich die Ereignisse, und die Klatschpresse schlachtet den Skandal aus. Das Scheidungspaar wird effizient vermarktet und kann dem Medienhype kaum noch entkommen …

In Zeiten des überhitzten Boulevardjournalismus, inflationärer Daily Talkshows und medial inszenierter Pseudo-Skandälchen im „Big Brother“-Format hat Paul Hindemiths 1929 an der Berliner Krolloper uraufgeführte „Reality- Oper“ „Neues vom Tage“ nichts von ihrem satirischen Biss eingebüßt. Die vielschichtige Musiksprache der Oper, die Elemente der 1920er-Jahre-Revue, des Kabaretts und des klassischen Operngenres mit einer leicht unterkühlten, neo-klassisch gefärbten Künstlichkeit verknüpft, inspiriert Operndirektor Toni Burkhardt zu einer schrägen und abwechslungsreichen Inszenierung mit ständigem Hang zur überdrehten Absurdität.

Musikalische Leitung: Gabriel Venzago,
Inszenierung: Toni Burkhardt,
Bühnenbild: Wolfgang Kurima Rauschning,
Kostüme: Anja Schulz-Hentrich,
Choreinstudierung: Joseph Feigl,
Dramaturgie: Peter Larsen

Mit: Karen Leiber, Yoontaek Rhim, Matthias Koziorowski, Christian Hees, Itziar Lesaka, Sebastian K roggel, Cornelius Lewenberg, Igor Storozhenko, Daniela Sieveke, Kathrin Voß, André Schmidtke, Franz Sieveke, OlafMeißner, Jaewon Kim,

Opernchor, Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters,
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Weitere Vorstellungen: 06.05. um 18.00 Uhr, 10.05. um 18.00 Uhr, 20.05. um 18.00 Uhr, 24.05. um 19.30 Uhr,
30.05.2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters

Kartentelefon: 0385 53 00-123; kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑