HomeBeiträge
Doppelabend "Der Gefangene | Das Gehege" von Luigi Dallapiccola und Wolfgang Rihm - Oper StuttgartDoppelabend "Der Gefangene | Das Gehege" von Luigi Dallapiccola und Wolfgang...Doppelabend "Der...

Doppelabend "Der Gefangene | Das Gehege" von Luigi Dallapiccola und Wolfgang Rihm - Oper Stuttgart

Premiere Donnerstag, 26. April 2018, 19 Uhr // Opernhaus

Beide Opern, die hier erstmals zu einem Theaterabend verbunden sind, haben starke politische Implikationen: Dallapiccolas 1949 uraufgeführte Oper Der Gefangene, ein Plädoyer individueller Freiheit gegen totalitäre Unterdrückung, war während des Kalten Krieges im Westen die meistgespielte moderne Oper. Dem Gefangenen wird die Idee von Befreiung ausgerechnet von seinem Wärter souffliert, der sich als ein Double des Großinquisitors entpuppt. Er schließt den vermeintlich Befreiten am Ende in die Arme und führt ihn zum Scheiterhaufen.

 

Copyright: "Das Gehege" Bernd Uhlig

Auch Rihms 2005 uraufgeführte Oper Das Gehege, die am Ende des Kalten Krieges spielt, erzählt eine Geschichte über eine ambivalente Häftling-Wärter-Beziehung: In der Nacht der Berliner Maueröffnung versucht eine Frau, einen Zoo-Adler in die Freiheit zu verführen. Der Adler hegt eine erotische Faszination für die Frau, die darüber fantasiert, von seinen starken Krallen zerfleischt zu werden. Als er sich nach seiner Freilassung jedoch als altersschwach entpuppt, entscheidet sich die Frau, das Tier zu schlachten.

Regisseurin Andrea Breth stellt gemeinsam mit ihren künstlerischen Partnern Franck Ollu (Musikalische Leitung), Martin Zehetgruber (Bühne) und Nina von Mechow (Kostüme) Luigi Dallapiccolas Einakter Der Gefangene Wolfgang Rihms Oper Das Gehege gegenüber. Der Musiktheaterabend, der in Koproduktion mit dem Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel entstand, hatte dort im Januar dieses Jahres seine von Presse und Publikum gefeierte Premiere.

Der österreichische Bariton Georg Nigl kehrt für diese Produktion ins Haus am Eckensee zurück und interpretiert die Titelpartie des Gefangenen. In Stuttgart wurde er durch sein verstörendes Rollenportrait des Jakob Lenz in Rihms gleichnamiger Oper bekannt, für das er 2015 zum „Sänger des Jahres“ gekürt wurde. Zuletzt feierte er hier einen großen Erfolg als Aschenbachs Gegenspieler in Brittens Der Tod in Venedig. Die spanische Sopranistin Ángeles Blancas Gulín, die an den führenden Opernhäusern der Welt zu Hause ist, gastiert erstmals an der Oper Stuttgart. Sie interpretiert die Partien der Mutter (Der Gefangene) und der Frau (Das Gehege). Als Kerkermeister / Großinquisitor wird der britische Tenor John Graham-Hall zu erleben sein.

Luigi Dallapiccola | Wolfgang Rihm Der Gefangene | Das Gehege
Musikalische Leitung Franck Ollu
Regie Andrea Breth
Bühne Martin Zehetgruber
Kostüme Nina von Mechow
Licht: Alexander Koppelmann
Chor Johannes Knecht
Dramaturgie Sergio Morabito

Besetzung "Der Gefangene":
Mutter Ángeles Blancas Gulín
Der Gefangene Georg Nigl
Kerkermeister / Großinquisitor John Graham-Hall
1. Priester Julian Hubbard
2. Priester Guillaume Antoin

Besetzung "Das Gehege":
Die Frau Ángeles Blancas Gulín

Staatsorchester Stuttgart

Weitere Vorstellungen 26. | 29. April 2018
21. | 26. Mai 2018
09. | 16. | 25. Juni 2018

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑