Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus, Uraufführung: "Lieber ein lebendiger Hund als ein toter Löwe!" — Ein theatraler Rundgang mit Texten von Heinrich HeineDüsseldorfer Schauspielhaus, Uraufführung: "Lieber ein lebendiger Hund als...Düsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus, Uraufführung: "Lieber ein lebendiger Hund als ein toter Löwe!" — Ein theatraler Rundgang mit Texten von Heinrich Heine

Premiere Samstag, 5. September 2020 um jeweils 19:00, 19:30 und 20:00 Uhr im und um das Schauspielhaus

Im lichten Foyer, auf den weit verzweigten Gängen im Keller, im leeren kleinen Haus … Bei einem theatralen Rundgang im und um das frisch sanierte Düsseldorfer Schauspielhaus können sich die Zuschauer*innen auf die Spuren des berühmtesten Düsseldorfer Dichters begeben. Heinrich Heine hat zeit seines Lebens mit Grenzen gerungen und sie in verschiedenster Weise gesprengt: Er emigrierte aus Deutschland nach Paris, litt gleichermaßen an Fern- wie an Heimweh, konvertierte vom Judentum zum christlichen Glauben und war im Herzen wohl stets Agnostiker.

 

Copyright: Thomas Rabsch

Er hatte Probleme mit der Zensur, heiratete eine Grisette, verbrachte seine letzten acht Lebensjahre krank und nahezu bewegungsunfähig in der von ihm so genannten Matratzengruft, von wo er sich weiter in Fantasiewelten schrieb. Gedichte und politische Schriften, Sagen und literarische Abhandlungen, Dramen und Reiseberichte – Heine sprengt jeden Rahmen, springt mit munterer Fröhlichkeit oder beißender Ironie über Gat- tungsgrenzen hinweg und begegnet uns mit einer einmaligen Mischung aus Scharfsinn und Irrsinn, die zahlreiche andere Künstler*innen inspiriert hat: Schumann und Schubert, Fanny Hensel und Alma Mahler, Grieg, Brahms oder Richard Wagner haben seine Texte vertont und weiterverwendet.

Inszenieren wird der Schauspiel- und Opernregisseur Jan Philipp Gloger, dem Düsseldorfer Publikum bekannt durch »Das Schloss« von Franz Kafka sowie »Das Licht im Kasten« von Elfriede Jelinek. Seit 2018 ist Gloger Schau- spieldirektor am Staatstheater Nürnberg.

Der Rundgang
Abstand und viel Luft garantiert: In kleinen Gruppen von maximal 30 Personen kann das Publikum sich auf eine Reise durch Heines Leben und Werk begeben. Im lichten Foyer, im großen Kulissenlager, in den weit verzweigten Gängen des Theaterkellers, im leeren Kleinen Haus, auf dem Gustaf-Gründgens-Platz und im Hofgarten begegnet man verschiedenen Facetten des berühmtesten Düsseldorfer Dichters: dem Freiheitsliebenden und dem Liebestrunkenen, dem genialischen Dichter und dem Reiseschriftsteller, dem kranken Heine der Pariser Matratzengruft und dem politischen Denker. — Der Rundgang startet dreimal im Abstand von 30 Minuten. Der Parcours ist leider nicht barrierefrei. Sollten Sie eine Einschränkung haben, melden Sie sich bitte im Vorfeld beim Besucherservice. Zuschauer*innen sind gebeten, während des Parcours ihren Mund-Nasen-Schutz aufzubehalten.

Mit Joscha Baltha, Judith Bohle, Claudia Hübbecker, Jan Maak, Hanna Werth, Thomas Wittmann

Regie Jan Philipp Gloger
Bühne Franziska Bornkamm
Kostüm Marie Roth
Musik Vera Mohrs, Kostia Rapoport
Dramaturgie Felicitas Zürcher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑