Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus, Uraufführung: "Lieber ein lebendiger Hund als ein toter Löwe!" — Ein theatraler Rundgang mit Texten von Heinrich HeineDüsseldorfer Schauspielhaus, Uraufführung: "Lieber ein lebendiger Hund als...Düsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus, Uraufführung: "Lieber ein lebendiger Hund als ein toter Löwe!" — Ein theatraler Rundgang mit Texten von Heinrich Heine

Premiere Samstag, 5. September 2020 um jeweils 19:00, 19:30 und 20:00 Uhr im und um das Schauspielhaus

Im lichten Foyer, auf den weit verzweigten Gängen im Keller, im leeren kleinen Haus … Bei einem theatralen Rundgang im und um das frisch sanierte Düsseldorfer Schauspielhaus können sich die Zuschauer*innen auf die Spuren des berühmtesten Düsseldorfer Dichters begeben. Heinrich Heine hat zeit seines Lebens mit Grenzen gerungen und sie in verschiedenster Weise gesprengt: Er emigrierte aus Deutschland nach Paris, litt gleichermaßen an Fern- wie an Heimweh, konvertierte vom Judentum zum christlichen Glauben und war im Herzen wohl stets Agnostiker.

 

Copyright: Thomas Rabsch

Er hatte Probleme mit der Zensur, heiratete eine Grisette, verbrachte seine letzten acht Lebensjahre krank und nahezu bewegungsunfähig in der von ihm so genannten Matratzengruft, von wo er sich weiter in Fantasiewelten schrieb. Gedichte und politische Schriften, Sagen und literarische Abhandlungen, Dramen und Reiseberichte – Heine sprengt jeden Rahmen, springt mit munterer Fröhlichkeit oder beißender Ironie über Gat- tungsgrenzen hinweg und begegnet uns mit einer einmaligen Mischung aus Scharfsinn und Irrsinn, die zahlreiche andere Künstler*innen inspiriert hat: Schumann und Schubert, Fanny Hensel und Alma Mahler, Grieg, Brahms oder Richard Wagner haben seine Texte vertont und weiterverwendet.

Inszenieren wird der Schauspiel- und Opernregisseur Jan Philipp Gloger, dem Düsseldorfer Publikum bekannt durch »Das Schloss« von Franz Kafka sowie »Das Licht im Kasten« von Elfriede Jelinek. Seit 2018 ist Gloger Schau- spieldirektor am Staatstheater Nürnberg.

Der Rundgang
Abstand und viel Luft garantiert: In kleinen Gruppen von maximal 30 Personen kann das Publikum sich auf eine Reise durch Heines Leben und Werk begeben. Im lichten Foyer, im großen Kulissenlager, in den weit verzweigten Gängen des Theaterkellers, im leeren Kleinen Haus, auf dem Gustaf-Gründgens-Platz und im Hofgarten begegnet man verschiedenen Facetten des berühmtesten Düsseldorfer Dichters: dem Freiheitsliebenden und dem Liebestrunkenen, dem genialischen Dichter und dem Reiseschriftsteller, dem kranken Heine der Pariser Matratzengruft und dem politischen Denker. — Der Rundgang startet dreimal im Abstand von 30 Minuten. Der Parcours ist leider nicht barrierefrei. Sollten Sie eine Einschränkung haben, melden Sie sich bitte im Vorfeld beim Besucherservice. Zuschauer*innen sind gebeten, während des Parcours ihren Mund-Nasen-Schutz aufzubehalten.

Mit Joscha Baltha, Judith Bohle, Claudia Hübbecker, Jan Maak, Hanna Werth, Thomas Wittmann

Regie Jan Philipp Gloger
Bühne Franziska Bornkamm
Kostüm Marie Roth
Musik Vera Mohrs, Kostia Rapoport
Dramaturgie Felicitas Zürcher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑