Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FRANKFURTER ERSTAUFFÜHRUNG: BOHUSLAV MARTINŮS JULIETTA IM OPERNHAUS und Oper FinaleFRANKFURTER ERSTAUFFÜHRUNG: BOHUSLAV MARTINŮS JULIETTA IM OPERNHAUS und Oper...FRANKFURTER...

FRANKFURTER ERSTAUFFÜHRUNG: BOHUSLAV MARTINŮS JULIETTA IM OPERNHAUS und Oper Finale

PremierebSonntag, 21. Juni 2015, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Michel, ein Buchhändler aus Paris, kehrt von Sehnsucht getrieben in eine kleine Stadt am Meer zurück, um ein Mädchen zu suchen, das er dort einst singen hörte. Die Einwohner der Stadt können ihm nicht helfen, da sie auf rätselhafte Weise ihr Gedächtnis verloren haben.

Als Michel die Unbekannte namens Julietta schließlich findet, erhofft er sich Erklärungen für die verloren gegangenen Erinnerungen der Bewohner, doch auch sie kann ihm keine Antworten geben. Mehr und mehr wird Michel in die Welt ohne Vergangenheit hineingezogen…

 

Die vom Surrealismus inspirierte Oper Julietta des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinů (1890-1959) entstand in den Jahren 1936/37 und wurde am 16. März 1938 in Prag uraufgeführt. Martinůs Vorliebe für die Thematik des Traums, die er bereits in früheren Werken behandelt hatte, weckte sein Interesse an dem Schauspiel Juliette ou La Clé des songes (1930) des französischen Dramatikers und Drehbuchautors Georges Neveux. Auf dessen Grundlage erschuf der Komponist das Libretto zu seiner Oper und blieb dabei nah am Originaltext.

 

Nach einem erfolgreichen Gastspiel an der Berliner Staatsoper Unter den Linden mit Webers Der Freischütz sowie einem kurzfristigen Einspringen am Pult der Wiener Symphoniker im Wiener Musikverein widmet sich GMD Sebastian Weigle wieder seinen Frankfurter Aufgaben mit einem Museumskonzert in der Alten Oper sowie mit Dirigaten von Der Rosenkavalier und Julietta im Opernhaus.

 

Regisseurin Florentine Klepper stellte sich in Frankfurt 2012 mit Arnulf Herrmanns Wasser im Bockenheimer Depot vor, gefolgt von Telemanns Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe 2014. Zu ihren aktuellen Aufgaben gehören Monteverdis L’incoronazione di Poppea (2011), Wagners Der fliegende Holländer (2013) und Strauss‘ Arabella (2013) an der Dresdner Semperoper sowie Korngolds Die tote Stadt am Theater Freiburg.

 

Juanita Lascarro (Julietta) gehört seit 2002 zum Ensemble der Oper Frankfurt. Hier verkörperte die Kolumbianerin zuletzt neben Musetta (La Bohème) und Gretel (Hänsel und Gretel) auch Tibrino / Amore in Cestis L’Orontea. Kurt Streit (Michel) gastiert regelmäßig in Frankfurt und war hier bisher als Mozarts Titus (2005/06) und Pfitzners Palestrina (2008/09) sowie als Loge in Rheingold (ab 2009/10) zu erleben. Zu seinen aktuellen Aufgaben gehören Jimmy MacIntyre in Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny am Royal Opera House London und Fürst Wassili Golizyn in Mussorgskis Chowanschtschina an De Nederlandse Opera in Amsterdam. Die verschiedenen Bewohner des Städtchens werden überwiegend von Frankfurter Ensemblemitgliedern verkörpert.

 

JULIETTA

Lyrische Oper in drei Akten von Bohuslav Martinů

Text vom Komponisten

Nach dem gleichnamigen Drama von Georges Neveux

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle

Inszenierung: Florentine Klepper

Bühnenbild: Boris Kudlička

Kostüme: Adriane Westerbarkey

Licht: Jan Hartmann

Dramaturgie: Norbert Abels

Chor: Markus Ehmann

 

Julietta: Juanita Lascarro

Michel: Kurt Streit

Verschiedene Bewohner des Städtchens: Beau Gibson, Boris Grappe, Andreas Bauer, Nina Tarandek,

Maria Pantiukhova, Magnús Baldvinsson, Marta Herman,

Judita Nagyová, Michael McCown

Chor und Statisterie der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Martinů und seinem Werk ist in dieser Saison auch das Begleitprogramm unter dem Titel Oper Finale gewidmet.

 

Weitere Vorstellungen: 25., 27. Juni, 3., 8., 13. Juli 2015

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑