Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEIMSPIEL – DER ONLINE-SPIELPLAN DES OPERNHAUSES ZÜRICHHEIMSPIEL – DER ONLINE-SPIELPLAN DES OPERNHAUSES ZÜRICHHEIMSPIEL – DER...

HEIMSPIEL – DER ONLINE-SPIELPLAN DES OPERNHAUSES ZÜRICH

AB 27. MÄRZ 2020 REPERTOIRE-PRODUKTIONEN AUF DER WEBSITE ALS KOSTENLOSER STREAM

Oper und Ballett für zu Hause. Das Opernhaus Zürich bietet ab sofort der Öffentlichkeit die Möglichkeit, auch in Zeiten von Corona und Social Distancing, vom Wohnzimmer aus am kulturellen Leben teilzunehmen. Zwischen dem 27. März und 01. Juni 2020 wird das Opernhaus sämtliche Aufzeichnungen von Opern- und Ballettaufführungen als Online-Spielplan kostenlos anbieten.

 

Copyright: Opernhaus Zürich

Dabei gibt es ein heimisches Wiedersehen mit Weltstars wie Joyce DiDonato, Juan Diego Flórez, Piotr Beczala, Christian Gerhaher, Michael Volle, Saimir Pirgu und vielen anderen. Das Angebot ist jeweils von Freitag, 18 Uhr bis Sonntag, 24 Uhr (Ausnahmen sind Feiertage wie Ostern und Pfingsten) verfügbar und über www.opernhaus.ch/streaming abrufbar.

Den Anfang der Streaming-Angebote macht am Freitag, 27. März die Operette „Das Land des Lächelns“ von Franz Lehár mit Piotr Beczala und Julia Kleiter in den Hauptpartien. Andreas Homoki und Fabio Luisi zeichneten für diese Produktion verantwortlich.

Mit „Messa da Requiem“ folgt am 05. April die ungewöhnliche Interpretation von Verdis Totenmesse durch Christian Spuck. Die grossangelegte Koproduktion von Oper und Ballett mit 36 Tänzerinnen und Tänzern, Chor und Zusatzchor des Opernhauses sowie vier hochkarätigen Solistinnen und Solisten unter der Leitung von Fabio Luisi widmet sich an den Osterfesttagen einem der grundlegendsten Themen der Menschheit.

Ab dem 17. April folgt Bellinis Belcanto-Juwel „I Capuleti e i Montecchi“, das eine besondere Version des klassischen Romeo-und-Julia-Stoffes erzählt. In der Hosenrolle des Romeo ist Weltstar Joyce DiDonato zu erleben, an ihrer Seite singt die junge ukrainische Sopranistin Olga Kulchynska die Giulietta.

Mit Tschaikowskys „Nussknacker und Mausekönig“ zeigt das Opernhaus ab dem 24. April den absoluten Ballettklassiker in der Choreografie von Christian Spuck. Ein weiterer Klassiker ist Verdis grosse Choroper „Nabucco“, die ab dem 1. Mai online zu sehen ist.

Im Juni 2019 debütierte Michael Volle in der Titelpartie am Opernhaus Zürich. Premiere feiert am 08. Mai die Aufzeichnung der Ballettproduktion „Romeo und Julia“, die zum ersten Mal zu sehen sein wird. Inspiriert von der bildhaften Musik Prokofjews erzählt der Choreograf Christian Spuck die zeitlose Geschichte Shakespeares.

Die mehrfach ausgezeichnete Aufzeichnung der umjubelten Andreas Homoki-Inszenierung von Alban Bergs „Wozzeck“ mit Christian Gerhaher in der Titelpartie gibt es ab 15. Mai zu sehen. Gemeinsam leiden mit Juan Diego Flórez als Werther und Anna Stéphany als Charlotte kann man ab dem 21. Mai in der zauberhaften Inszenierung von Jules Massenets „Werther“. Als eine der erfolgreichsten Produktionen des Opernhauses ist die Inszenierung des Verdi-Stoffes „Rigoletto“ über die Pfingstfesttage ab dem 30. Mai mit George Petean und Saimir Pirgu als Video-on-demand abrufbar.

Alle Aufzeichnungen wurden in Koproduktion von Opernhaus Zürich und Accentus Music produziert.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.opernhaus.ch/streaming

Freitag, 27. März, 18 Uhr – Sonntag, 29. März, 24 Uhr //
„Das Land des Lächelns“ von Franz Lehár
Musikalische Leitung: Fabio Luisi
Inszenierung: Andreas Homoki
Mit u.a.: Piotr Beczala und Julia Kleiter, Chor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme Juni 2017)

Sonntag, 05. April, 18 Uhr - Samstag, 11. April, 24 Uhr //
„Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi
Musikalische Leitung: Fabio Luisi
Choreographie und Regie: Christian Spuck
Mit u.a.: Ballett Zürich, Krassimira Stoyanova, Veronica Simeoni, Francesco Meli, Georg Zeppenfeld, Chor und Zusatzchor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme Dezember 2016)

Freitag, 17. April, 18 Uhr – Sonntag, 19. April, 24 Uhr//
„I Capuleti e i Montecchi“ von Vincenzo Bellini
Musikalische Leitung: Fabio Luisi
Inszenierung: Christof Loy
Mit u.a.: Joyce DiDonato, Olga Kulchynska, Benjamin Bernheim, Chor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme Juni 2015)

Freitag, 24. April, 18 Uhr – Sonntag, 26. April, 24 Uhr //
„Nussknacker und Mausekönig“ von Piotr I. Tschaikowsky
Musikalische Leitung: Paul Connelly
Choreographie & Inszenierung: Christian Spuck
Mit: Ballett Zürich, Junior Ballett, Kinderchor & SoprAlti des Opernhauses Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme April 2018)

Freitag, 01. Mai, 18 Uhr - Sonntag, 03. Mai, 24 Uhr //
„Nabucco“ von Giuseppe Verdi
Musikalische Leitung: Fabio Luisi
Inszenierung: Andreas Homoki
Mit u.a.: Michael Volle, Anna Smirnova, Georg Zeppenfeld, Benjamin Bernheim, Chor und Zusatzchor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme Juni 2019)

Freitag, 08. Mai, 18 Uhr - Sonntag, 10. Mai, 24 Uhr //
„Romeo und Julia“ von Sergei Prokofjew
Musikalische Leitung: Michail Jurowski
Choreografie: Christian Spuck
Mit u.a.: Ballett und Junior Ballett Zürich, Philharmonia Zürich

Freitag, 15. Mai, 18 Uhr - Sonntag, 17. Mai, 24 Uhr //
„Wozzeck“ von Alban Berg
Musikalische Leitung: Fabio Luisi
Inszenierung: Andreas Homoki
Mit u.a.: Christian Gerhaher, Gun-Brit Barkmin, Brandon Jovanovich, Chor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme September 2015)

Donnerstag, 21. Mai, 18 Uhr - Sonntag, 24. Mai, 24 Uhr //
„Werther“ von Jules Massenet
Musikalische Leitung: Cornelius Meister
Inszenierung: Tatjana Gürbaca
Mit u.a.: Juan Diego Flórez, Anna Stéphany, Mélissa Petit, Chor und Kinderchor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme April 2017)

Samstag, 30. Mai, 18 Uhr – Montag, 01. Juni, 24 Uhr //
„Rigoletto“ von Giuseppe Verdi
Musikalische Leitung: Fabio Luisi
Inszenierung: Tatjana Gürbaca
Mit u.a.: Saimir Pirgu, George Petean, Aleksandra Kurzak, Andrea Mastroni, Chor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich
(Liveaufnahme Juni 2014)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑