HomeBeiträge
IDOLE MUSS MAN FEIERN WIE SIE FALLEN - Eine Stückentwicklung von Kathrin Herm und Ensemble - RambaZamba Theater BerlinIDOLE MUSS MAN FEIERN WIE SIE FALLEN - Eine Stückentwicklung von Kathrin Herm...IDOLE MUSS MAN FEIERN...

IDOLE MUSS MAN FEIERN WIE SIE FALLEN - Eine Stückentwicklung von Kathrin Herm und Ensemble - RambaZamba Theater Berlin

Premiere: 1. Dezember 2017, 19.30 Uhr

Wir sind alle Kinder. Kinder unserer Eltern. Und Kinder unserer Zeit. Ziel ist es, Mensch zu werden. Frei zu sein. Aber wie? Wer sind unsere Vorbilder, unsere Begleiter und unsere Reibungsflächen auf dem unaufhörlichen Weg dorthin? Gibt es so etwas wie lebendige Idole oder sind sie immer Götzenbilder, die an der Wand hängen oder über die Bildfläche flimmern?

 

Zusammen mit fünf Schauspielern aus dem Ensemble und jeweils einem Elternteil entwi-ckelt die Regisseurin Kathrin Herm ein Stück über die Rolle von Vorbildern auf der Suche nach der eigenen Identität. Kinder und Eltern begeben sich dafür gemeinsam auf die Spu-rensuche nach prägenden Begegnungen, vergessenen Idealen und entzauberten Idolen. Sie verhandeln Prozesse des Voneinanderlernens und des Abnabelns und erzählen von Verantwortung und von Freiheit, vom Sein oder Nichtsein auf und hinter der Bühne. Wenn die Fassade bröckelt, ist die Bühne frei!

Well, there’s nothing to lose
So there’s nothing to prove
When I’m dancing with myself... (Billy Idol)

 

Mit:  Moritz Höhne, Franziska Kleinert, Dirk Nadler, Michael Wittsack, Sebastian Urban-ski; Gäste: Gisela Höhne, Gabriele Bigott-Kleinert, Peter Konrad, Lilian Wittsack, Bettina Urban-ski;

  • Regie: Kathrin Herm,
  • Bühne: MirjamStängl,
  • Kostüme/Maske: Beatrix Brand-ler,
  • Dramaturgie: Kristina Ohmen

Vorstellungen: 02., 04., 05., 15. und 16. Dezember, 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑