HomeBeiträge
"Jugend ohne Gott" nach Ödön von Horváth im Theater Paderborn "Jugend ohne Gott" nach Ödön von Horváth im Theater Paderborn "Jugend ohne Gott" nach...

"Jugend ohne Gott" nach Ödön von Horváth im Theater Paderborn

Premiere 16.11.2019, 19.30 im Großen Haus

Alle Neger sind hinterlistig, feig und faul!“ Diesen Satz im Geographie-Aufsatz des Schülers B kann der Lehrer nicht unkorrigiertdurchgehen lassen. Er streicht ihn durch und schreibt mit roter Tintedaneben: Schwarze sind auch Menschen! Diese Korrektur zieht eine Kaskade von Reaktionen nach sich: Der Vater eines Schülers beschwert sich, der Schuldirektor droht mit der Entlassung, die Schüler der Klasse fordern, zukünftig von einem anderen, gesinnungstreuen Lehrer unterrichtet zu werden.

 

Und der Lehrer beginnt das erste Mal in seinem Leben darüber nachzudenken, ob es nicht an der Zeit ist, für seine Überzeugungen einzustehen.„

Jugend ohne Gott“ aus dem Jahr 1937 spielt in totalitären Zeiten, aber die Parallelen zur Gegenwart sind – nicht zuletzt angesichtsvon Denunziation-Websites für Schüler*innen – unübersehbar.„

Jugend ohne Gott“ ist Ödön von Horváths (1901-1938) dritter Roman, den er nach der Machtergreifung der Nationalsozialistenschrieb. 1938 wurden Horváths Werke von den Nazis auf die Listedes „schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ gesetzt.

in einer Bearbeitung von Katharina Kreuzhage„

Regie Katharina Kreuzhage  
Bühne Ariane Scherpf  
Kostüme Matthias Strahm  
Musik Alexander Wilß  
Dramaturgie Daniel Thierjung  
Regieassistenz Michael Kaup  
Regiehospitanz Georg Maske  
Soufflage Ann-Sophie Antemann
Inspizienz Robert Häselbarth
Technischer Leiter Klaus Herrmann
Bühnenmeister Paul Discher
Beleuchtungsmeister Hermenegild Fietz /
Betreuung Licht Georg Rolle
Ton & Video Tim Klöpper
Werkstattleiter Günter Rohlf  
Requisite Annette  Seidel-Rohlf & Sona Ahmadnia
Leitung Kostümabteilung Edith Menke  
Maske Ulla Bohnebeck  & Ramona Foerder

Lehrer David Lukowczyk
Coach / F. / Kriminalpolizist / Verteidiger Alexander Wilß
Eva  / Mutter des T. / Staatsanwältin Claudia Sutter
N. / Vater des N. Tim Tölke
T. Robin Berenz
Z. / Diener Carsten Faseler
Direktor / B. / Gerichtspräsident / Kriminalpolizist Daniel Minetti

weitere Vorstellungen22.11. / 30.11. / 13.12. / 21.12. / 28.12. 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑