Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Philoktet" von Heiner Müller - Deutsches Theater in Göttingen"Philoktet" von Heiner Müller - Deutsches Theater in Göttingen"Philoktet" von Heiner...

"Philoktet" von Heiner Müller - Deutsches Theater in Göttingen

Premiere Sa, 24.8.2019, 20:00 Uhr, DT Mobil im Fridtjof-Nansen-Haus

Die Götter sind tot, die Welt seit einem Jahrzehnt ein Schlachthaus und Gut und Böse sind nicht mehr zu unterscheiden. In dieser Situation treffen der Funktionär Odysseus, der idealistische Krieger Neoptolemos und das gebrochene Individuum Philoktet auf der unwirtlichen Insel Lemnos aufeinander.

 

Auf der Reise zum Kriegsschauplatz Troja ließ sich Philoktet als Opfer an die Götter von einer Schlange beißen. Da seine Schreie und die übelriechende Wunde die Moral der Truppen schwächten, wurde er von Odysseus auf Lemnos ausgesetzt und zum Sterben zurückgelassen. Im zehnten Kriegsjahr kehren Odysseus und Neoptolemos auf die Insel zurück, weil sie Philoktet und seinen Bogen brauchen, um den Trojanischen Krieg zu gewinnen. Doch Philoktet, der sich mit Hilfe seines Bogens nur mühsam am Leben halten konnte, lässt sich nicht in die rationalistischen Kriegspläne einbinden.

In seiner Einsamkeit wurde die Rache an Odysseus zum einzigen Lebensziel. Ein sprachgewaltiger Kampf entfacht, in dem es keine richtige oder falsche Haltung gibt, sondern nur unterschiedliche Taktiken, um ans Ziel zu kommen. Heiner Müller beschreibt in seinem hochbrisanten Versdrama, wie die Verantwortung für die Gesellschaft nicht ohne Opfer übernommen werden kann und stellt die Frage nach der Moralität von harten Entscheidungen.

Heiner Müller, geboren 1929 in Eppendorf, Sachsen, war einer der wichtigsten deutschsprachigen Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Zudem war er Lyriker, Prosaautor und Essayist sowie Präsident der Akademie der Künste Berlin (Ost). Obwohl Müller ein überzeugter Sozialist war, wurde er 1961 nach der Uraufführung von »Die Umsiedlerin« aus dem Deutschen Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen, was einem Berufsverbot gleichkam. Er arbeitete weiter als Regisseur und Dramaturg an verschiedenen Berliner Theatern und übernahm in den 1990er-Jahren die Leitung des Theaters am Schiffbauerdamm (Berliner Ensemble). Er starb am 30. Dezember 1995 in Berlin.

Die alte Villa  Fridtjof-Nansen-Haus eignet sich mit ihrem Ambiente des alten Kaminzimmers perfekt für Müllers Bearbeitung des antiken Dramas »Philoktet« von Sophokles um die heroische Machtausübung während des Trojanischen Krieges.

    Regie
    Elias Perrig
    Bühne
    Beate Faßnacht
    Kostüme
    Beate Faßnacht

ensemble
    Moritz Schulze
    ensemble
    Andreas Jeßing
    ensemble
    Carsten Hentrich

Di, 27.8.2019
20:00 Uhr
Mi, 28.8.2019
20:00 Uhr
Do, 29.8.2019
20:00 Uhr
Fr, 30.8.2019
20:00 Uhr
Sa, 31.8.2019
20:00 Uhr
Di, 3.9.2019
20:00 Uhr
Mi, 4.9.2019
20:00 Uhr
Do, 5.9.2019
20:00 Uhr
Fr, 6.9.2019
20:00 Uhr
Sa, 7.9.2019
20:00 UhrDi, 10.9.2019
20:00 Uhr
Mi, 11.9.2019
20:00 Uhr
Sa, 14.9.2019
20:00 Uhr
Di, 17.9.2019
20:00 Uhr
Mi, 18.9.2019
20:00 Uhr
Do, 19.9.2019
20:00 Uhr
Sa, 21.9.2019
20:00 Uhr
So, 22.9.2019
20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑