Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Metamorphosen", Ballettabend in Mannheim"Metamorphosen", Ballettabend in Mannheim"Metamorphosen", ...

"Metamorphosen", Ballettabend in Mannheim

Premiere am Freitag, 16. Februar, 19.30 Uhr im Opernhaus.

Dreiteiliger Ballettabend von Kevin O’Day

Drei Choreografien, drei musikalische Werke lebender Komponisten, die sich mit der Musik Strawinskys und Bachs auseinandersetzen.

Welche mentale Kraft ist es, die den Künstler Neues schaffen lässt? Wo findet ein Komponist, Maler, Choreograf oder Autor Anregungen? Den verschiedenen Quellen dieses besonderen Augenblicks der Inspiration widmet sich der dreiteilige Ballettabend Metamorphosen.

 

Kevin O'Days ChoreografieIgor Poems, inspiriert von der Musik und dem Leben Igor Strawinskys, feierte seine Uraufführung 2004 am Stuttgarter Ballett. John King, dem Mannheimer Publikum bekannt durch seine Kompositionen für O'Days Produktionen Open Strings und TanzTon/Strom/TonTanz, lässt zunächst Igor Strawinskys 30 Sekunden langes Trompeten-Duo Fanfare for a new Theatre erklingen, um sie dann in einer eigenen Komposition SlipStream, bestehend aus computerbearbeiteten Blechbläser-Echos, fortzuführen.

 

Im zweiten Teil des Abends choreografiert Kevin O'Day zu der Musik von György Kurtág, dem bekanntesten ungarischen Komponisten neben Bartók. Kurtágs Werk vereint sich impressionistische Klangfarben und strukturelle Elemente Weberns zu einem national geprägten Personalstil. In dem komponierten Programm Játékok konfrontiert Kurtág Auszüge aus seiner gleichnamigen Sammlung für ein- und zweihändiges Klavier mit Bach-Transkriptionen.

Michael Gordons Weather ist der Ausgangspunkt der dritten Choreografie dieses Ballettabends. Für Weather arbeitet Gordon mit Klangflächen, die, aus kleinen Bestandteilen zusammengesetzt, blitzartig in der Lage sind sich zu verfärben – einem ungestümen Wetter gleich.

Es spielt das Horus Piano Duo und das Nationaltheaterorchester.

<dl><dt>Choreografie</dt><dd>Kevin O'Day</dd><dt>Lichtdesign</dt><dd>Bernard Häusermann</dd><dt>Kostüme</dt><dd> Vanda</dd></dl>

 
Preview am Sonntag, 11. Februar, 11.00 Uhr (10.00 Uhr Öffentliches Training mit Eintrittskarte Preview) im Schauspielhaus

Premiere am Freitag, 16. Februar, 19.30 Uhr im Opernhaus

Freitag, 02. März, 19.30 Uhr, Opernhaus

Mittwoch, 07. März, 19.30 Uhr, Opernhaus

Donnerstag, 15. März, 19.30 Uhr, Opernhaus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑