Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»mögliche welten« heisst das Motto des theaters magdeburg für die Spielzeit 2007/2008.»mögliche welten« heisst das Motto des theaters magdeburg für die Spielzeit...»mögliche welten« heisst...

»mögliche welten« heisst das Motto des theaters magdeburg für die Spielzeit 2007/2008.

Unter dem Motto »mögliche welten« werden sich Künstler des Theaters in diesem Jahr mit Stoffen auseinandersetzen, in denen es um radikale Selbstbestimmungen in radikal zugespitzten Situationen, um Umkehr im persönlichen Handeln, um das Denken der Vielfalt, um Lob und Grenzen der Subjektivität gehen wird. Denn was ist Theater anderes als ein Versuchsort für denkbare, erträumbare oder auch zu fürchtende »mögliche Welten«?

Insgesamt präsentiert das Theater 9 Musiktheaterpremieren, 3 Ballettpremieren, 16 Schauspielpremieren, darunter zwei Deutschsprachige Erstaufführungen im Schauspiel, eine Deutschsprachige Erstaufführung im Musiktheater sowie zwei Uraufführungen im Ballett sowie zahlreiche Eigenproduktionen in Musiktheater und Schauspiel von und mit Mitgliedern des Jugendclubs Theater Magdeburg.

 

Höhepunkte 2007/2008

 

Der Auftakt dieser neuen Spielzeit gilt einem besonders schönen Anlass: im Jahr 2007 feiert die magdeburgische philharmonie ihren 110. Geburtstag; sie wird das Jubiläum mit einem Festkonzert am 1. September feierlich begehen.

 

Das Schauspiel startet die Saison mit der Premiere der Deutschsprachigen Erstaufführung »Allwissen« des Kanadiers Tim Carlson in der Regie von Isabel Osthues. (Ihre Magdeburger Inszenierung des Stückes »Heuschrecken« von Biljana Srbljanovic war in der Diskussion für eine Einladung zum diesjährigen Berliner Theatertreffen.) Generalintendant Tobias Wellemeyer inszeniert »Die Möwe« von Anton Tschechow.

 

Andreas Kriegenburg wird nach seinem erfolgreichen Operndebüt mit Glucks »Orpheus und Eurydike« an der Oper Magdeburg, das für den Deutschen Theaterpreis nominiert war, erneut für die Oper und erstmalig auch für das Magdeburger Schauspiel inszenieren: Mozarts »Idomeneo« und Lessings »Emilia Galotti«.

 

Ebenfalls in beiden Sparten wird der deutschlandweit erfolgreich inszenierende renommierte Schauspiel- und Opernregisseur Markus Dietz tätig sein: er bringt Schostakowitschs Oper »Lady Macbeth von Mzensk« und das Schauspiel »Das Ende der Zivilisation« heraus. 2005 inszenierte Markus Dietz erfolgreich am Schauspiel Magdeburg das transatlantische Theater-Live-Projekt »das treffen – the other side«, einen Simultantheaterabend mit Magdeburgs amerikanischer Partnerstadt Nashville.

 

Mit der interessanten Telemann-Wiederentdeckung »Flavius Bertaridus, König der Langobarden« in der Regie der jungen Cordula Däuper wird sich das Theater an den 18. Telemann-Festtagen 2008 beteiligen.

 

Neben Tim Carlsons »Allwissen« wird das Schauspiel Magdeburg eine weitere deutschsprachige Erstaufführung herausbringen, diesmal für junge Zuschauer: Das Stück unter dem Titel »Voll abgedreht!« ist ebenfalls eine Entdeckung aus Kanada. Mit Yasmina Rezas Erfolgsstück »Der Gott des Gemetzels« und mit Lars von Triers bewegender Parabel »Breaking the Waves« wird das Schauspiel Magdeburg außerdem zwei weitere ganz aktuelle Bühnenstücke nach Magdeburg holen.

 

Die junge Schauspielregisseurin Julia Hölscher stellt sich mit der Regie »Kasimir und Karoline« erstmals in Magdeburg vor. Im April 2007 wurde sie auf dem Treffen deutscher Regieschulen zur Besten Nachwuchsregisseurin gekürt.

 

Auch Annette Pullen wird eine neue Inszenierung für das Schauspiel Magdeburg vorlegen: »Iphigenie auf Tauris« von Johann Wolfgang Goethe. Die Regisseurin wurde im Juni 2007 in Wiesbaden mit dem diesjährigen Otto-Kasten-Preis für junge Theaterleute ausgezeichnet.

 

Die Compagnie von Ballettdirektor Gonzalo Galguera bereitet drei große Ballettproduktionen vor und lädt erneut zu einem dreitägigen Tanzfest ein. Ab dieser Spielzeit wird eine Interessengemeinschaft Ballett sich der besonderen Pflege und Unterstützung von Galgueras ehrgeiziger junger Magdeburger Compagnie widmen.

 

Wie schon im letzten Jahr, wird das Theater auch 2007/2008 der ästhetischen Jugendbildung sein spezielles Augenmerk schenken – verstärkt im Musiktheater. Wie Musiktheater entsteht und wie viel schönes und interessantes es dort zu entdecken gibt – das wird in vielfältigen Angeboten, darunter einer Kinder- und einer Jugendopernproduktion in der »jungen bühne« und einer Neuauflage der in der vergangenen Spielzeit erfolgreich gestarteten Werkstattwoche »unerhört – junge musik magdeburg« für Schulklassen im Opernhaus, zu erleben sein. Konzerte für junge Zuschauer und Möglichkeiten zum eigenen künstlerischen Sich-Ausprobieren ergänzen das Programm.

 

projekt mögliche welten

Erkundungen in der Wirklichkeit

 

Es gibt nichts Interessanteres als den anderen Menschen. Wie lebt mein Nachbar, der Passant auf der anderen Straßenseite, das Gegenüber in der Straßenbahn, die Familie vor mir in der Supermarktschlange, das Paar an der Partybar? Ihre Lebensentwürfe, Ansichten und Träume sind so divers wie ihre Herkünfte und Lebensumstände. Was ist ihre Hoffnung, ihre Utopie, ihre Vorstellung von Glück? Wie lebt es sich für sie in einer globalisierten Welt, in einer Welt, in der soviel Neues und Ungewohntes geschieht? Wo finden sie ihren Platz, ihre Gleichgesinnten, ihre Freunde, vielleicht ihre Szene? Viele tausend Lebenswirklichkeiten gibt es in einer Stadt.

Der Regisseur Lukas Langhoff und sein Team werden sich in Magdeburg auf Erkundungsfahrt begeben und unterschiedliche Lebensräume besuchen. Sie werden Menschen und ihre individuellen Wirklichkeiten kennen lernen und daraus – Rechercheure und Künstler zugleich – vier verschiedene Abende für das Theater erfinden. Wie in einem Laboratorium des Glücks werden sie die »möglichen welten«, denen sie begegnet sind, auf der Bühne für uns alle sichtbar und erlebbar machen.

Regie Lukas Langhoff Bühne und Kostüme Sven Nahrstedt Team Esther Holland-Merten, Remsi Al Khalisi Präsentationen 4x in der Spielzeit Spielort schauspielhaus/studio

 

»Titanic – Das Musical« von Maury Yeston 2008 open air in Magdeburg

 

Das Theater Magdeburg nimmt als erstes deutsches Stadttheater »Titanic – Das Musical« auf den Spielplan. Die Premiere des Musicals aus der Feder von Maury Yeston (Musik und Liedtexte) und Peter Stone (Buch) ist für den 21. Juni 2008 angesetzt. Gespielt wird bis Mitte Juli unter freiem Himmel.

Nach der Stage Entertainment-Großproduktion in Hamburg (2002/03) ist dies die zweite professionelle Inszenierung von »Titanic – Das Musical«, die in Deutschland gezeigt wird.

Die Regie übernimmt Nico Rabenald, der in der Vergangenheit u. a. für die Freilichtspiele Tecklenburg »Hair«, »The Rocky Horror Show« und »La Cage Aux Folles«, für das Staatstheater Braunschweig »My Fair Lady« und für das Oldenburgische Staatstheater »West Side Story« inszenierte und als Musicalübersetzer (u. a. »Hair«, »West Side Story« und »The Fantasticks«) in Erscheinung trat.

 

Premiere 21. 06. 2008 Spielort: N.N. open air

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑