Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Orlando Paladino“ von Joseph Haydn - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen„Orlando Paladino“ von Joseph Haydn - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen„Orlando Paladino“ von...

„Orlando Paladino“ von Joseph Haydn - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am 19. Januar 2020 um 18 Uhr im Großen Haus

Als „heroisch-komisches Drama“ bezeichnet Joseph Haydns Textdichter Nunziato Porta die Oper „Orlando Paladino“, deren Titelheld aus unglücklicher Liebe zu Angelica schier wahnsinnig wird. Angelica wiederum hat es nicht leicht mit ihrem Geliebten Medoro, während Rodomonte mit machohaftem Gebaren seine Sehnsucht nach Liebe überspielt. Für Eurilla und Pasquale steht eindeutig die körperliche Liebe im Vordergrund.

 

Wie gut, dass die selbsternannte Zauberin Alcina nie um einen Ratschlag verlegen ist! Als einzige Figur macht Orlando eine Entwicklung durch. Er allein begreift, dass er, wenn sich etwas ändern soll, zuerst bei sich selbst anfangen und seine maßlose Eifersucht überwinden muss. Ein echtes Happy-End bleibt dem Publikum zwar verwehrt, aber immerhin dreht sich das Liebeskarussell munter weiter.

Joseph Haydn ist durch seine Sinfonien, Streichquartette und Oratorien so berühmt, dass sein Bühnenschaffen dadurch in den Hintergrund getreten ist. Zu Unrecht! Mit einem jungen und spielfreudigen Ensemble bringt das Musiktheater im Revier die komische Oper „Orlando Paladino“ in einer Übernahme vom Opernhaus Zürich nun auf die Bühne. Die Inszenierung stammt von Regisseurin Jetske Mijnssen, das Bühnenbild von Ben Baur, Gesungen wird in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Musikalische Leitung
Werner Ehrhardt
Inszenierung
Jetske Mijnssen
Szenische Einstudierung
Claudia Isabel Martin
Bühne
Ben Baur
Kostüm
Joki Tewes und Jana Findeklee
Lichtdesign
Licht (MiR)
Hans-Rudolf Kunz
Stefan Meik
Dramaturgie
Fabio Dietsche/ Olaf Roth

Angelica
Penny Sofroniadou
Rodomonte
Petro Ostapenko
Orlando
Martin Homrich
Medoro
Khanyiso Gwenxane
Pasquale
Tobias Glagau
Eurilla
Dongmin Lee
Licone
Benjamin Hoffmann
Alcina
Lina Hoffmann / Anke Sieloff
Caron
Gerard Farreras

Nach der Premiere folgen diese Termine: Sonntag, 26. Januar 2020, 18 Uhr Donnerstag, 30. Januar 2020, 19:30 Uhr Sonntag, 2. Februar 2020, 18 Uhr Freitag, 7. Februar 2020, 19:30 Uhr Samstag, 29. Februar 2020, 19:30 Uhr

Das Bild zeigt Joseph Haydn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑