Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Saison ARTE Opera 21/22: ARTE zeigt am 12. November „Capriccio“ aus der Semperoper und am 27. November „Il barbiere di Siviglia“ aus der Wiener StaatsoperSaison ARTE Opera 21/22: ARTE zeigt am 12. November „Capriccio“ aus der...Saison ARTE Opera 21/22:...

Saison ARTE Opera 21/22: ARTE zeigt am 12. November „Capriccio“ aus der Semperoper und am 27. November „Il barbiere di Siviglia“ aus der Wiener Staatsoper

12. und 17. November 2021

Im Rahmen der Saison ARTE Opera zeigt ARTE am Freitag, 12. November, Capriccio aus der Semperoper, am 27. November folgt eine Übertragung von Il barbiere di Siviglia aus Wien im Netz und im TV. Die Opernübertragungen sind europaweit frei abrufbar, werden in sechs Sprachen untertitelt und stehen anschließend im Replay unter arte.tv/opera zur Verfügung.

 

Copyright: ARTE

Im Rahmen der digitalen europäischen

Oper

nspielzeit Saison ARTE Opera (arte.tv/opera) lädt ARTE OpernliebhaberInnen im November dazu ein, zwei hochkarätige Opernproduktionen, eine aus der Semperoper in Dresden und eine aus der Wiener Staatsoper vor den Bildschirmen zu erleben.

Am Freitag, den 12. November, um 19.00 Uhr zeigt ARTE Richard Strauss‘

Capriccio

aus der Semperoper Dresden. Capriccio ist eine Oper über die Oper: Sie schildert die Entstehung eines Musikdramas mit weiser Heiterkeit und vollem Wissen um diese Gattung des Theaters. Christian Thielemann dirigiert die letzte Strauss-Oper. Es singen Camilla Nylund und Georg Zeppenfeld.

Am Samstag, den 27. November, um 19.00 Uhr geht es dann weiter in die österreichische Hauptstadt. Aus der Wiener Staatsoper überträgt ARTE Rossinis Il barbiere di Siviglia – eines der populärsten und erfolgreichsten Werke der Opernliteratur. Für seine Neuinszenierung hat der

Regisseur

, Schauspieler und Medienkünstler Herbert Fritsch mit Juan Diego Flórez, Ildar Abdrazakov, Vasilisa Berzhanskaya und Étienne Dupuis ein absolutes Starensemble an der Staatsoper Wien versammelt.

Wie bei jeder Übertragung im Rahmen der Saison ARTE Opera (arte.tv/opera) werden die Produktionen in sechs Sprachen untertitelt, sind europaweit abrufbar und anschließend im Replay zur Verfügung.

Freitag, 12. November, um 19.00 Uhr auf arte.tv/opera
„Capriccio" von Richard Strauss
Aus der Semperoper Dresden mit Christian Thielemann
In einem Rokokoschloss bei Paris verhandeln der Dichter Olivier, der

Komponist

Flamand und die Gräfin Madeleine nicht nur ihr erotisches Verhältnis zueinander, sondern gleich die – operngeschichtlich fundamentale – Frage, was wichtiger sei für die Oper: die Musik oder das Wort? Das „

Konversationsstück

mit Musik" ist das letzte vollständige

Bühnenwerk

von Strauss, sein Abgesang als Opernkomponist, der kultivierte Abschluss eines wohlüberlegten Lebenswerks.
Mit: Camilla Nylund (Die Gräfin), Christoph Pohl (Der Graf), Georg Zeppenfeld (La Roche), Daniel Behle (Flamand), Christa Mayer (Clairon), Nikolay Borchev (Olivier);

Inszenierung

: Jens-Daniel Herzog;

Dirigent

: Christian Thielemann; Orchester: Staatskapelle Dresden;

Libretto

: Clemens Krauss, Richard Strauss

Zum Stream: www.arte.tv/de/videos/103827-000-A/capriccio-von-richard-strauss/

Samstag, 27. November, um 19.00 Uhr auf arte.tv/opera
(im TV am Sonntag, 28. November, um 15.45 Uhr)
Rossinis „Il Barbiere di Siviglia“
Aus der Wiener Staatsoper
Der Figaro von Sevilla ist nicht nur für Bart- und Haupthaarpflege zuständig; sein Angebot umfasst auch Dienstleistungen für Verliebte und Heiratswillige. So kommt es, dass er Graf Almaviva dabei unterstützen soll, die Hand Rosinas zu gewinnen. Herbert Fritsch inszeniert Rossinis Meisterwerk als farbenprächtiges und temporeiches Spektakel im Rokoko-Outfit mit Elementen aus

Pantomime

und Anklängen an die Commedia dell'arte. Dabei kann er auf ein hochkarätiges, glänzend aufgelegtes

Ensemble

um Juan Diego Flórez, Ildar Abdrazakov, Vasilisa Berzhanskaya und Etienne Dupuis bauen. Es dirigiert Michele Mariotti.
Mit: Juan Diego Flórez (Graf Almaviva), Étienne Dupuis (Figaro), Vasilisa Berzhanskaya (Rosina), Ildar Abdrazakov (Don Basilio), Paolo Bordogna (Bartolo), Ruth Brauer (Ambrogio), Stephan Astakhov (Fiorello), Aurora Martens (Berta), Alejandro Pizarro-Enríquez (Offizier); Inszenierung: Herbert Fritsch Dirigent: Michele Mariotti; Orchester: Orchester der Wiener Staatsoper

Seit 2018 bietet ARTE in Partnerschaft mit 21 führenden europäischen Opernhäusern und Festivals die eigens kuratierte digitale Opernspielzeit „Saison ARTE Opera“ an. Dabei können sich die ZuschauerInnen jeden Monat auf neue Produktionen freuen - europaweit frei abrufbar und in sechs Sprachen untertitelt. Ziel des europäischen Projekts ist es, die künstlerische Vielfalt und Qualität der europäischen Opernszene zu präsentieren und an neue ZuschauerInnenkreise heranzutragen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑