Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"schlammland gewalt" von Ferdinand Schmalz im Artheater Köln"schlammland gewalt" von Ferdinand Schmalz im Artheater Köln"schlammland gewalt" von...

"schlammland gewalt" von Ferdinand Schmalz im Artheater Köln

Premiere am Sonntag, den 21. November um 19:30 Uhr, Artheater Köln, Ehrenfeldgürtel 127, 50823 Köln

Am Anfang scheint noch Rettung möglich. Eindringlich - nahezu prophetisch - wird da gewarnt vor der drohenden Naturkatastrophe, die in Form einer Schlammlawine zurollt auf ein feierndes Dorf. Doch die bierselige Gemeinde ist zu sehr verstrickt in ihre Hierarchien, Feindseligkeiten, Triebe und Beziehungsgeflechte, als dass Raum bliebe, dem tatsächlich Lebensnotwendigen Beachtung zu schenken. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf, ohne jedoch die letzte, kleine Hoffnung auf einen Neubeginn zu zerstören.

 

Copyright: Andre Lehnert

In „schlammland gewalt“ macht der Grazer Autor Ferdinand Schmalz (Bachmann-Preisträger 2017) im Mikrokosmos eines Dorflebens soziale Zusammenhänge sichtbar, die weit über das ländliche Ambiente, in das er sie einbettet, hinausweisen. Durch Verwendung einer drastischen, metaphorisch verdichteten  Kunstsprache  schafft  Schmalz  ein  Figurenpersonal,  das  innerhalb  eines  Druckkessels scheinbarer Alltäglichkeiten in Extremen agiert: skurril, makaber, brutal und verzweifelt-komisch.  
 
Thomas Hupfer bringt den Text in einer Solo-Performance für das movingtheatre.de am 21. November
2021 um 19:30 Uhr auf die Bühne des artheater in Köln.  
 
===============================================================================
 
Thomas Hupfer war als Schauspieler  in Salzburg, St. Gallen, Aachen und Neuss tätig und leitete von 2001 – 2009 mitNicolas Marchand die Theatergruppe TRT, um seitdem Produktionen als Darsteller, Autor  oder  Regisseur  zu  realisieren.  Seit  2016  ist  Thomas  Hupfer  fester  Bestandteil  des  Kollektivs movingtheatre.de in Köln. Er erhielt 2004 beim NRW-Theatertreffen den Preis als bester Nachwuchsdarsteller und 2014 den Theaterpreis der Fränkischen Landeszeitung. Das korso.op Kollektiv mit Sitz in Saarbrücken, für das Thomas Hupfer seit 2018 als Dramaturg tätig ist, erhielt 2020 den Kulturpreis für Kunst des Regionalverbandes Saarbrücken und war von der Fachzeitschrift theater heute  mit  den Produktionen  „Tristesse Royale“ 2020 und „Lost Puppy“ 2021 in  der  Kategorie Inszenierung des Jahres nominiert. www.hupfer-thomas.de
 
movingtheatre.de, ein Kollektiv mit Sitz in Köln, entwickelt und realisiert seit 2003 mobile Bühnenproduktionen, die unterschiedlichste Lebenszusammenhänge auch in internationalem Kontext so genau wie möglich  fokussieren,  “vom  Kindergarten  bis  zum  Altersheim“.  Dabei  reicht  das 'Einsatzgebiet' von der Schule vor Ort über freie und städtische Theater bis zur internationalen Tournee auf Einladung des Goethe-Instituts. Koproduktionspartner sind u.a. Teatr Baj / Warschau, Kreuzgangspiele  Feuchtwangen,  Duisburger  Philharmoniker,  Staatstheater  Mainz,  Freies  WerkstattTheater, artheater/Köln, theaterspiel/Witten. Die oft spartenübergreifende Arbeit von movingtheatre.de wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kölner Theater- und Tanzpreis sowie den Hauptpreisen der Festivals 'penguin's days' und 'TheaTrend'. Seit 2016 erarbeiten die Schauspieler und Regisseure Achim Conrad und Thomas Hupfer die Trilogie AUF-BRÜCHE, deren erster Teil LENZ für den Kölner Theaterpreis nominiert wurde.

Produktion: movingtheatre.de Köln  
Spiel, Regie, Ausstattung: Thomas Hupfer  
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑