Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GRÄFIN MARIZA, Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán im Sstaatstheater KarlsruheGRÄFIN MARIZA, Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán im Sstaatstheater...GRÄFIN MARIZA, Operette...

GRÄFIN MARIZA, Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán im Sstaatstheater Karlsruhe

PREMIERE 11.12.2021 GROSSES HAUS 19:00

Der verarmte Graf Tassilo verdingt sich nach Ende des Ersten Weltkriegs als einfacher Verwalter auf dem Gut der Gräfin Mariza. Diese sieht sich aufgrund ihres Reichtums von zahlreichen Verehrern umzingelt, denen sie sich durch die Ankündigung ihrer Verlobung mit dem fiktiven Operettencharakter Kolomán Zsupán zu entziehen versucht. Wenig später steht allerdings ein Herr Baron und Schweinezüchter gleichen Namens tatsächlich vor ihrer Tür und zeigt sich mit der Verlobung einverstanden. Ein Verwirrspiel um Liebe, Eifersucht und Vermögensverhältnisse nimmt unweigerlich seinen Lauf.

 

Copyright: Felix Grünschloß

Das heitere Beziehungsdrama um den Grafen Tassilo und die Gräfin Mariza gehört zu den großen Operettenerfolgen Emmerich Kálmáns. Mit Foxtrott, Csárdás und Walzer wird hier auf den Trümmern der untergegangenen Doppelmonarchie getanzt. Der Abgesang auf die alte Welt zwischen Donau und Puszta traf den Geschmack des internationalen Publikums punktgenau. Unsterbliche Melodien wie „Komm mit nach Varaždin“ oder „Einmal möcht‘ ich wieder tanzen“ garantieren auch heute noch hartnäckige Ohrwürmer. Die österreichische Regisseurin Alexandra Frankmann debütiert am STAATSTHEATER und erzählt die turbulente Geschichte um Liebe und Geld im mondänen Flair der Goldenen Zwanziger.

Musikalische Leitung
GMD Georg Fritzsch
Nachdirigat
Yura Yang
Regie
Alexandra Frankmann
Bühne
Walter Vogelweider
Kostüme
Alfred Mayerhofer

Choreografie


Till Nau
Chor
Ulrich Wagner
Licht
Stefan Woinke
Dramaturgie
Florian Köfler

Gräfin Mariza,
Kammersängerin Ina Schlingensiepen
Anna Gabler a. G.
Fürst Populescu
Kammersänger Johannes Eidloth
André Post
Baron Kolomán Zsupán
Kammersänger Klaus Schneider
Merlin Wagner
Graf Tassilo
Alexander Geller a. G.
Mehrzad Montazeri a. G.
Lisa
Dilara Baştar
Henriette Schein a. G.
Karl Stefan Liebenberg
Robert Besta a. G.
Fürstin Božena Guddenstein zu Chlumetz
Christina Niessen
Penizek
Horst Maria Merz a. G.
Peter Pichler a. G.
Manja
Luise von Garnier
Jennifer Feinstein
Tschekko
Martin Beddig
Wolfram Krohn
    
BADISCHE STAATSKAPELLE
BADISCHER STAATSOPERNCHOR
Statisterie des BADISCHEN STAATSTHEATERS

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑