Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Les liaisons dangereuses" von Antonio Vivaldi / Vanni Moretto - Theater Biel SolothurnSchweizer Erstaufführung: "Les liaisons dangereuses" von Antonio Vivaldi /...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Les liaisons dangereuses" von Antonio Vivaldi / Vanni Moretto - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn: Donnerstag, 31. März 2022, 19:30, Stadttheater; Premiere Biel: Freitag, 08. April 2022, 19:30, Stadttheater

Eine brandneue Barockoper von Antonio Vivaldi. In Kooperation mit OPERA2DAY bringt das Theater Biel Solothurn mit «Les Liaisons dangereuses» ein zentrales Werk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts auf die Opernbühne. Die schönsten Arien Vivaldis wurden dafür mit einem neuen Libretto unterlegt und mit neu komponierten Rezitativen verbunden.

 

Copyright: Theater Biel Solothurn

«Les Liaisons dangereuses» ist ein Briefroman Choderlos de Laclos und gilt als ein Haupt-werk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts. Der Roman erschien in Frankreich erstmals 1782 und war beim zeitgenössischen Publikum ein Skandalerfolg. Der Bestseller ist eines der fulminantesten Liebes-, Eifersuchts- und Intrigenspiele aller Zeiten – und gleichzeitig ein gesellschaftskritisches Sittengemälde des ausgehenden Ancien Régime. Dass die Ge-schichte auch wunderbar als Oper funktioniert, deutet Laclos bereits in seinem Roman an: «Klagen über die Liebe sind nur in dramatischen Rezitativen oder grossen Arien interessant anzuhören.»

Für Serge van Veggel und seine Kompanie OPERA2DAY stellte «Les Liaisons dangereuses» den idealen Ausgangspunkt für ihr Libretto dar. Obwohl die Geschichte aus Vivaldis Jahrhun-dert stammt, ist sie doch zeitlos: Die Intrigen der Hauptfiguren sind heute noch genau so schockierend (und faszinierend) zu erleben wie damals. Auch in der damals immer grösser werdenden Kluft zwischen einer sehr reichen Elite und der Arbeiterklasse kann eine Parallele zur Gegenwart erkannt werden.

Das Libretto stammt vom italienischen Librettisten Stefano Simone Pintor. Ausgangspunkt war, das von Vivaldi geliebte Pasticcio-Genre wieder aufleben zu lassen, mit dem Ziel, wei-terzugehen und die Pasticcio-Form nach und nach zerfallen zu lassen. Verdeutlicht durch den Wechsel von metrischer Sprache zu Prosa.

Der italienische

Komponist

Vanni Moretto schweisste die Oper zu einem musikalischen Gan-zen zusammen. Er entwickelte eine musikalische Sprache, die stark von Vivaldis Musik inspi-riert ist, aber dennoch einen ausgesprochenen individuellen Charakter aufweist. Für Moretto bestand die grösste Herausforderung darin, den Verfall der barocken Welt in seiner Musik hörbar zu machen.

Die musikalische Leitung obliegt Facundo Agudin. Der Bühnenbildner Herbert Janse und die Kostümbildnerin Mirjam Peter zeichnen für die Bühnenwelt verantwortlich, in der die Ge-schichte um die Marquise de Merteuil und Vicomte de Valmont und ihr gefährliches Spiel mit der Liebe statthat.

«Les Liaisons dangereuses»
Oper von Antonio Vivaldi / Vanni Moretto


Musik                Antonio Vivaldi
Musik                Vanni Moretto
Libretto                Stefano Simone Pintor
Libretto, Konzept, Szenario    Serge van Veggel
Dramaturgie (OPERA2DAY)    Karim Ameur

Musikalische Leitung        Facundo Agudin
Inszenierung            Serge van Veggel
Bühnenbild            Herbert Janse
Kostüme            Mirjam Pater
Sounddesign            Arne Bock
Dramaturgie (TOBS)        Natalie Widmer
 

Marquise de Merteuil        Candida Guida
Vicomte de Valmont        Ingeborg Bröcheler
Présidente de Tourvel        Inès Berlet
Chevalier Danceny        Maayan Licht
Cécile de Volanges        Marion Grange

Sinfonie Orchester Biel Solothurn
Koproduktion mit OPERA2DAY

Vorstellungsdaten

Aufführungsdaten Solothurn
Do    31.03.22    19:30    

Premiere


So    03.04.22    19:00
Mi    11.05.22    19:30
Fr    27.05.22    19:30
Mi    01.06.22    19:30

Aufführungsdaten Biel
Fr    08.04.22    19:30    Premiere
So    10.04.22    19:00
So    24.04.22    17:00
Fr    29.04.22    19:30
Di    03.05.22    19:30
Mi    18.05.22    19:30
Fr    20.05.22    19:30

Auswärtige Vorstellungen
Sa    02.04.22    19:30    Stadttheater Langenthal
Do    28.04.22    19:30    Casino Theater Burgdorf
So    01.05.22    17:00    Kultur im Podium Düdingen
Fr    06.05.22    20:00    Salle du Lignon Vernier
Fr    13.05.22    19:30    KKThun
Di    14.06.22    19 :30    Vaduzer Sal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑