Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Semperoper Dresden: Premiere Udo Zimmermanns »Weiße Rose«Semperoper Dresden: Premiere Udo Zimmermanns »Weiße Rose«Semperoper Dresden:...

Semperoper Dresden: Premiere Udo Zimmermanns »Weiße Rose«

Premiere am Freitag, 11. März 2022, 18 Uhr in Semper Zwei

Bereits für die Saison 2020/21 geplant und mehrfach verschoben, kommt in der Sparte Junge Szene die Kammeroper »Weiße Rose« zur Aufführung. Vom Heute mit interpretierendem Blick auf das Zurückliegende schauend, setzt Regisseur Stephan Grögler die Erinnerung an die letzten Stunden der Geschwister Scholl als eindringliche Warnung und Mahnung an die Gegenwart musiktheatralisch in Szene – in Musik gefasst vom einem der führenden europäischen Komponisten zeitgenössischer Musik, Udo Zimmermann.

 

Copyright: Semperoper Dresden/photo: Thomas Ruff ©VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Der im Oktober 2021 verstorbene Komponist Udo Zimmermann schuf basierend auf der in seiner Heimatstadt Dresden uraufgeführten Oper »Die weiße Rose« zwanzig Jahre später die 1986 in Hamburg gespielte Kammeroper »Weiße Rose«. Eine für die Semperoper überarbeitete Fassung dieses bereits 1987 im Dresdner Kleinen Haus aufgeführten Musiktheaterstücks kommt nun wiederum in Dresden zur Premiere. Johannes Wulff-Woesten zeichnet für die musikalische Einstudierung der Kammeroper mit der Giuseppe-Sinopoli-Akademie der Sächsischen Staatskapelle sowie Elisabeth Dopheide und Franz Xaver Schlecht als Geschwister Scholl verantwortlich. Der Schweizer Regisseur und Bühnenbildner Stephan Grögler gibt mit seiner eindringlichen Inszenierung dieser meist gespielten Kammeroper sein Dresdner Debüt in der Semperoper.

Anlässlich der Aufführung der Oper »Weiße Rose« in der Semperoper finden in Kooperation mit Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. und der Gedenkstätte Bautzener Straße ein »SemperDialog« unter der Fragstellung »Möglichkeiten des Widerstandes« in den Räumlichkeiten der Gedenkstätte am 17. März 2022 sowie jeweils vor Vorstellungsbeginn Werkeinführungen und am 15. März 2022 nach Vorstellungsende ein Nachgespräch statt. Zusätzliche Hintergrundinformationen zum Anhören bieten online die Aufzeichnungen »Werkeinführung« sowie ein »Pausengespräch mit Stephan Grögler« auf semperoper.de.

»Weiße Rose« Udo Zimmermann
Szenen für zwei Sänger*innen und Instrumentalist*innen
Libretto von Wolfgang Willaschek

Mit Elisabeth Dopheide und Franz Xaver Schlecht.

Es spielt die Giuseppe-Sinopoli-Akademie der Sächsischen Staatskapelle unter der Musikalischen Leitung von Johannes Wulff-Woesten.

Weitere Vorstellungen am 13., 15., 16., 18. und 20. März 2022

Karten für die Vorstellungen sind in der Schinkelwache am Theaterplatz (T +49 (0)351 4911 705) und online erhältlich. Weitere Informationen unter semperoper.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑