Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus HeidenheimGefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus...Gefühl in Tönen -...

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

November 2021

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der MUSIKWERKSTATT der Opernfestspiele Heidenheim in Kooperation mit dem Naturtheater Heidenheim und gefördert vom Programm BTHVN2020 der Bundesregierung zeigt, wie begeisterungsfähig die „Generation Tablet“ ist, wenn es um alte Klänge und große Meister geht.

 

Copyright: Oliver Vogel

Der zwölfjährige Jonas quengelt schon, bevor es losgeht: Konzert ist langweilig. Um sich zu beschäftigen, forscht er auf seinem Tablet nach Informationen zu Ludwig van Beethoven – und dann steht dieser plötzlich ganz leibhaftig vor ihm. Der gelungene Auftakt, beginnend im Zuschauerraum, bevor sich die Handlung auf die Bühne verlagert, holte die anwesenden Kinder im besten Sinne dort ab, wo sie sind, um sie in der folgenden Stunde mit Auszügen aus Beethovens 6. Sinfonie, Charme und viel Witz zu begeistern.

Zusammen mit den Schauspielern Jörg Schade, Carl-Herbert Braun und zwei Nachwuchstalenten des Naturtheaters (Finn Wiesenfahrt und Marie Durner, die sich bei den Schulaufführungen als Jonas/Lina abwechselten) bewies das wunderbare Streichsextett der Cappella Aquileia nicht nur seine musikalische Klasse, sondern auch schauspielerisches Talent. Mit sichtbarem Vergnügen spielten die Musikerinnen und Musiker sich selbst und bestürmten nach seinem überraschenden Auftritt den Komponisten, um ein Selfie mit dem Meister zu machen, was für herzhaftes Gelächter bei den rund 100 Zuschauern sorgte.

Spannend ging es weiter, denn Beethoven findet sich erstaunlich schnell damit ab, in unserer Zeit gelandet zu sein und beantwortet nicht nur Jonas‘ Fragen, sondern zeigt auch selbst großes Interesse an den neuen Möglichkeiten der Musik und den technischen Wundern, die ihm im Gegenzug von dem jungen Konzertbesucher erklärt werden. In den Dialogen zwischen Beethoven und Jonas – immer wieder unterbrochen vom herrlich verkrampften, überkorrekten Vater des Jungen (Carl-Herbert Braun) – zeigt sich die besondere Stärke der Inszenierung: Ein ganz selbstverständlicher Brückenschlag zwischen Alt und Jung, Vergangenheit und Gegenwart und hin zum Verständnis der Kompositionen Beethovens, den Jörg Schade mit fast kindlicher Neugier und liebenswert kauzig gibt.

Seine Erläuterungen zu den einzelnen Sätzen der 6. Sinfonie sind klar und bildhaft, die Kinder im Publikum werden konsequent mit einbezogen und angesteckt durch die unbefangene und natürliche Darstellung des Jonas von Finn Wiesenfahrt beteiligten sie sich rege. Belohnt wurde die Aufmerksamkeit mit dem Erleben einer faszinierenden Fantasiereise durch die Natur und einem furiosen Gewitter, bei dem das Publikum mit krachendem Donner und prasselndem Regen das Sextett zum Orchester ergänzen durfte.

Das zunächst deutlich größer für ein komplettes Orchester und viele tanzende Jugendliche geplante Projekt schrumpfte pandemiebedingt zur Musiktheaterinszenierung mit Streichsextett zusammen – dabei mag es an Größe eingebüßt haben, doch ganz sicher nicht an Qualität. Das Mitgenommen werden durch einen Gleichaltrigen und die emotionale Ansprache durch das Komponisten-Genie funktionieren hervorragend und machen Beethovens Pastorale als „Gefühl in Tönen“ erlebbar.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑