Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig zeigt eine filmische Adaption von Shakespeares »Ein Sommernachtstraum« ­ ­ ­ ­Staatstheater Braunschweig zeigt eine filmische Adaption von Shakespeares...Staatstheater...

Staatstheater Braunschweig zeigt eine filmische Adaption von Shakespeares »Ein Sommernachtstraum« ­ ­ ­ ­

Ursprünglich sollte die Inszenierung von William Shakespeares »Ein Sommernachtstraum« am 24. März 2020 Premiere am Staatstheater Braunschweig feiern. Der Lockdown hat dies verhindert. Doch schnell kam die Idee auf, eine filmische Adaption des Stückes zu machen; unter Einbeziehung animierter Bildebenen, die auch in der ursprünglichen Inszenierung eine Rolle gespielt hätten.

 

Copyright: Tobias Beyer

Im Mai wurde meistenteils im GreenScreen-Verfahren auf der Bühne des Staatstheaters gedreht – selbstverständlich unter Beachtung der Corona-Abstandsregeln. Und nun ist der Film fertig geschnitten und synchronisiert, als ein surreales Zusammenspiel zwischen realistischen Erzählebenen und phantastischen Zwischenwelten. Die Welt des Waldes verwandelt sich dabei von einem Feenreich zu einem geheimnisvollen Raum, den die meisten Liebenden nicht unbeschadet verlassen… die meisten, wohlgemerkt.

Die Filmversion von »Ein Sommernachtstraum« (Laufzeit ca. 60 Minuten) ist ab Mittwoch, den 8. Juli ab 18 Uhr für 48 Stunden frei abrufbar auf der Website des Staatstheaters Braunschweig.

Regie: Nils Zapfe; Erste Kamera, Schnitt und Videodesign: Nicole Wytyczak; Setdesign und Kostüme: Ramona Rauchbach; Objektanimation: Ivana Sajević; Musik und Tonmischung: Jörg Wockenfuß.

Es spielen: Vanessa Czapla, Gina Henkel, Naima Laube, Gertrud Kohl, Ivana Sajević, Saskia Taeger, Tobias Beyer, Cino Djavid, Roman Konieczny, Robert Prinzler, Joshua Seelenbinder und Heiner Take.

Die Premiere der Fassung für die Bühne des Großen Hauses ist auf die Spielzeit 2021/22 verschoben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑