Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: «Romeo und Julia» Tragödie von William ShakespeareTheater Biel Solothurn: «Romeo und Julia» Tragödie von William ShakespeareTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: «Romeo und Julia» Tragödie von William Shakespeare

Premiere Solothurn Samstag, 07. März 2020, 19:00, Stadttheater, Premiere Biel Donnerstag, 12. März 2020, 19:30, Stadttheater

Es ist Liebe auf den ersten Blick. Bei einem Maskenball kommt es zur zufälligen Begegnung von Romeo und Julia. Der Funke springt. Zwischen den beiden jungen Menschen entbrennt die grosse Liebe. Doch das Schicksal hat andere Pläne, denn die Familien der beiden Liebenden sind zutiefst verfeindet. Nächtliche Rendez-vous und eine heimliche Heirat scheinen zunächst das Glück von Romeo und Julia zu besiegeln, doch dann reisst der alte Familienzwist die beiden in einen fatalen Strudel aus Mord, Missverständnissen und fehlgeschlagenen Plänen. Für «star-crossed lovers» endet die Geschichte im Liebestod.

 

William Shakespeares «Romeo und Julia» gehört zu den bekanntesten Bühnenwerken der Theatergeschichte, seit seiner Uraufführung Ende des 16. Jahrhunderts hat wohl kein anderes Schauspielstück mehr Menschen weltweit in seinen Bann gezogen. Ob in der Originalfassung, in einer Übersetzung oder in einer der zahlreichen literarischen, musikalischen oder filmischen Adaptationen, das tragische Schicksal des jungen Liebespaars lässt niemanden kalt.

Neben der berührenden Romanze beinhaltet Shakespeares Klassiker auch geistreich-komische Streitgespräche, zotige Witze unter Jugendlichen und atemberaubende Fechtszenen. Darüber hinaus zeigt er, wie Menschen unter den Grenzen und Ordnungen der Gesellschaft, in die sie hineingeboren wurden, leiden können. Dieser grosse Reichtum an Stimmungen und Gefühlslagen zeichnet mit für den Welterfolg des Werks verantwortlich.

Theater Orchester Biel Solothurn zeigt «Romeo und Julia» in der  Übersetzung von Thomas Brasch, inszeniert von Veit Schubert, der seit Jahrzehnten Mitglied des Berliner Ensembles ist. Bühne und Kostüme konzipiert Stephan Fernau, seit 2001 freischaffend für alle wichtigen Theater- und Opernhäusern im Deutschen Raum tätig. Als Fechtchoreograph konnte Klaus Figge verpflichtet werden, der nach zahlreichen Arbeiten u.a. für das Berliner Maxim Gorki Theater nun zum ersten Mal in Solothurn und Biel gastiert. Als Romeo kehrt der gebürtige Oltner Dimitri Stapfer zu TOBS zurück, Julia wird von Ensemble-Neumitglied Antonia Scharl verkörpert.

Deutsch von Thomas Brasch

Inszenierung    Veit Schubert
Bühnenbild und Kostüme    Stephan Fernau
Fechtchoreographie    Klaus Figge
Musik    Oliver Urbanski
Dramaturgie    Svea Haugwitz

Julia    Antonia Scharl
Romeo    Dimitri Stapfer
Mercutio    Liliom Lewald
Tybalt / Diener    Nico-Alexander Wilhelm*
Benvolio    Severin Mauchle*
Amme    Barbara Grimm
Pater Lorenzo    Günter Baumann
Capulet    Anjo Czernich
Lady Capulet    Yevgenia Korolov
Graf Paris / Peter    Alvise Lindenberger*
*Mitglieder des Schauspielstudios TOBS

Vorstellungsdaten
Solothurn, Stadttheater
Sa    07.03.20    19:00    Premiere
Di    10.03.20    19:30
So    05.04.20    17:00
Mi    08.04.20    19:30
Fr    08.05.20    19:30
Sa    09.05.20    19:00
Do    14.05.20    19:30

Biel, Stadttheater
Do    12.03.20    19:30    Premiere
Fr    20.03.20    19:30
Mi    25.03.20    19:30
Sa    25.04.20    19:00
Di    05.05.20    19:30
Di    12.05.20    19:30

Auswärtige Vorstellungen
Fr    27.03.20    19:30    Theater Equilibre Fribourg
Di    31.03.20    14:00    Stadttheater Olten (Schulvorstellung)
Di    31.03.20    19:30    Stadttheater Olten
Do    02.04.20    19:30    Casino Theater Burgdorf

Das Bild zeigt William Shakespeare

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑