Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Summertime am Landestheater LinzSummertime am Landestheater LinzSummertime am...

Summertime am Landestheater Linz

10. Juli bis 30. August 2014. -----

Seit 13 Jahren bietet das Landestheater Linz während der offiziellen Pause der Ensembles, Sommergastspiele an. In diesem Jahr erstmals in den Kammerspielen an der Promenade und im Großen Saal des Musiktheaters. Diesen Sommer gibt es vier hochkarätige und sehr unterschiedliche Gastspiele:

• The Gershwin’s Porgy and Bess

• Fredrik Rydman’s Swan Lake Reloaded - Tchaikowsky meets Street Dance

• Robert Wilson’s 1914

• Breaking Free - A Tribute to Queen

The Gershwin’s Porgy and Bess

 

10. bis 22. Juli 2014 im Großen Saal, Musiktheater am Volksgarten

Nach einem internationalen Casting kommt George Gershwins Südstaaten-Oper in der Originalinszenierung des New York Harlem Theatresm mit großem Personal - 50 Orchestermusiker, 34 Chorsänger und 8 Solisten - für 15 Vorstellungen nach Linz.

 

Es ist 1870, im tiefsten Süden der USA. Die Catfish Row ist ein heruntergekommener, küstennaher

Straßenzug in Charleston, South Carolina. Hier wohnen einfache Fischersleute genauso wie

Drogenabhängige, Dealer und andere Halbwelt-Gestalten. Mittendrin der behinderte Bettler Porgy und die schöne, kokainsüchtige Bess, die sich in eine aussichtslose Liebesgeschichte, ohne Chance auf ein Happy End verstricken. In den 1920er Jahren schrieb Edwin DuBose Heyward den Roman Porgy, und landete damit einen Erfolg. Zur Berühmtheit schaffte es die Geschichte allerdings erst, als der Komponist George Gershwin, ein Jahr nach Erscheinen des Romans, darüber stolperte und den Stoff für eine große Oper darin witterte. Er kontaktierte umgehend Heyward um ihm sein Vorhaben zu unterbreiten. - Der Rest ist Musikgeschichte. Der Autor arbeitete intensiv mit Gershwin am Libretto, schließlich kam auch noch dessen Bruder Ira als Co-Songwriter hinzu. Premiere war am 30. September 1935 in Boston. Gershwin hatte sich schon früh mit dem Leben und der Musik der Afroamerikaner beschäftigt. In seinem Wohnviertel Harlem begegnete er vielen Musikern, die seine

 

Kompositionen beeinflussten.

Die Oper Porgy and Bess bewegt sich zwischen europäischer Kunstmusik und afroamerikanischem

Jazz mit all den berühmten Songs von „Summertime“, „I got plenty o’ nuttin’“ über „It ain’t necessarily

so“ bis zu „Oh, He’venly Father“. Gershwin verfügte übrigens darüber, dass Porgy and Bess nur von Schwarzen gesungen werden dürfe, was eine Inszenierung des amerikanischen Klassikers in Europa praktisch unmöglich machte. Eine Tournee-Produktion wie jene aus dem New York Harlem Theatre ist demnach eine rare Chance, dieses Stück diesseits des Großen Teichs zu erleben.

 

KÜNSTLERISCHE UND MUSIKALISCHE LEITUNG William Barkhymer/Richard Cordova

INSZENIERUNG Baayork Lee

BÜHNE Michael Scott

KOSTÜME Christina Giannini

Besetzung

PORGY Alvy Powell/Kevin Short

BESS Morenike Fadayomi/Indira Mahajan

SPORTIN’ LIFE Jermaine Smith

CROWN Stephen Finch/Michael Redding

SERENA Alison Buchanan

MARIA Marjorie Wharton

 

Premiere Do 10. JULI 2014 19.30 UHR

Fr 11. JULI 2014 19.30 UHR

Sa 12. JULI 2014 14.30 UHR UND 19.30 UHR

So 13. JULI 2014 19.30 UHR

Mo 14. JULI 2014 19.30 UHR

Di 15. JULI 2014 19.30 UHR

Do 17. JULI 2014 19.30 UHR

Fr 18. JULI 2014 19.30 UHR

Sa 19. JULI 2014 14.30 UHR UND 19.30 UHR

So 20. JULI 2014 14.30 UHR UND 19.30 UHR

Mo 21. JULI 2014 19.30 UHR

Di 22. JULI 2014 19.30 UHR

Die Aufführung dauert 2 Stunden 50 Minuten einschließlich einer Pause von 20 Minuten

 

***

 

Fredrik Rydman’s Swan Lake Reloaded - Tchaikowsky meets Street Dance

12. bis 17. August 2014 im Großen Saal, Musiktheater am Volksgarten

Die düstere Geschichte von Gier, Macht, Abhängigkeit, Täuschung und Tod wurde vom schwedischen Star-Choreografen Fredrik Rydman in die Moderne transportiert. Mit Swan Lake Reloaded hat der Tänzer und Produzent eine zeitgemäße Version des weltberühmten Balletts geschaffen: Hier treffen Streetdance auf Klassik, Beats auf Ballett und Hochkultur auf Entertainment.

 

Mit Beats unterlegt, gesampelt, verfremdet - die berühmte Musik Tschaikowskys erfährt einen Neuanstrich. Neben den Remixen angesagter schwedischer Electro-Produzenten bilden eigens für diese Show komponierte Songs u. a. von Moneybrother, Salem Al Fakir oder Adiam Dymott eine besondere Soundkulisse. Hochanspruchsvolle technische und akrobatische Choreografien, moderne Streetdance-Elemente und das aufwändige Lichtdesign lassen Swan Lake Reloaded zu einem rauschhaften Erlebnis werden. Eine der spektakulärsten Inszenierungen der Gegenwart. Nach London, Paris und Moskau wird Swan Lake Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance im August im Musiktheater in Linz gastieren.

 

Premiere Di 12. August 2014, 19.30 Uhr

Mi 13. August 2014, 19.30 Uhr

Do 14. August 2014, 19.30 Uhr

Fr 15. August 2014, 19,30 Uhr

Sa 16. August 2014, 15.30 Uhr und 19.30 Uhr

So, 17. August 2014, 15.00 Uhr

 

IDEE UND CHOREOGRAFIE Fredrik Rydman

SET DESIGN Fredrik Rydman / Lehna Edwall

GRAFFITI MALEREI Daniel „Mr. Puppet“ Blomqvist

LICHTDESIGN Linus Fellbom / Emma Westerberg

KOSTÜMDESIGN Lehna Edwall

LICHTDESIGN Linus Fellbom / Emma Westerberg

 

ODETTE, der weiße Schwan Maria Andersson

SIEGFRIED Stefan Puxon

ROTBART Joshua Kinsella

DIE MUTTER Lizzie Gough

DER JOKER, VATER Fredrik Wentzel

ODILE, der schwarze Schwan Rim Shawki

SCHWAN, BRAUT,

TOCHTER DER FREUNDIN DER MUTTER Lisa Arnold

SCHWAN, FREUNDIN DER MUTTER,

BRAUT Anna Näsström

SIEGFRIEDS FREUND Alexandor Duchén

SIEGFRIEDS FREUND Kevin Foo

SCHWAN, FREUNDIN DER MUTTER,

BRAUT, Eva Gardfors

 

***

 

Breaking Free - A Tribute to Queen

23. bis 30. August 2014 in den Kammerspielen, Promenade

Eine Uraufführung der Musical Theatre Academy Puchenau in Kooperation mit dem

Popularmusikinstitut Puchenau, der Anton Bruckner Privatuniversität und dem Landestheater

Linz

 

London – die europäische Musicalmetropole. – Im wenig glamourösen Stadtteil East End und fernab

der im Scheinwerferlicht strahlenden Showbühne leben Jugendliche unter problematischen Bedingungen. Sie alle verbindet eine große Leidenschaft, ein gemeinsames Ziel: die Musik. Und der Wunsch, in ein _ür sie besseres, schöneres neues Leben auf- und auszubrechen. „Breaking Free“ erzählt, wie schwer es heute ist, sich nicht von Castingshows blenden zu lassen, ins Drogenmilieu und

an den Rand der Gesellschaft abzurutschen, zu lernen, sich selbst treu zu bleiben und doch neue Wege

einzuschlagen, Konventionen und alteingesessene Meinungen über Bord zu werfen, oder sich auch aus

bestehenden Strukturen zu befreien.

 

Und das zu Queen-Hymnen wie „We will rock you“, „Bohemian Rhapsody“, „Crazy little thing called

love“ oder „We are the Champions“, dargeboten von einer Live-Band und Rap- und Hip-

Hop-Formationen.

 

Uraufführung Sa 23. August 2014, 19.30 Uhr

So 24. August 2014, 17.00 Uhr

Di 26. August 2014, 19.30 Uhr

Mi 27. August 2014, 19.30 Uhr

Do 28. August 2014, 19.30 Uhr

Fr 29. August 2014, 19.30 Uhr

Sa 30. August 2014, 17.00 Uhr

Die Aufführung dauert 2 Stunden 30 Minuten

einschließlich einer Pause von 20 Minuten

 

IDEE UND KONZEPT Nicola Howes, Susanne Kerbl

MUSIKALISCHE LEITUNG Gottfried Angerer

REGIE / BÜHNE / KOSTÜME HEKO

CHOREOGRAFIE Blair Darby, Nicola Howes

LICHTDESIGN Ingo Kelp

DIALOG-TEXTE Elke Maria Schwab

PRODUKTIONSLEITUNG Uwe Lohr

 

***

 

Robert Wilson’s 1914

30. August 2014 im Großen Saal, Musiktheater am Volksgarten

Gastspiel des Nationaltheaters Prag In tschechischer und deutscher Sprache mit Übertiteln

Zwei monumentale Werke des 20. Jahrhunderts hat Robert Wilson, der weltweit inszenierende amerikanische Regisseur, für einen hochästhetischen, komischen und skurrilen Theaterabend miteinander verknüpft: Karl Kraus’ Die letzten Tage der Menschheit und Jaroslav Hašeks Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk. Beide Texte beziehen sich auf ganz unterschiedliche Weise auf den Ersten Weltkrieg und so begegnen wir an diesem Abend immer wieder den „Optimisten“ und den

„Pessimisten“ aus den Letzten Tagen, aber auch in vielen Szenen Soldaten, hinter denen der brave Soldat Schwejk hervorgrinst. Robert Wilsons Theaterinszenierungen sind Gesamtkunstwerke, in denen

neben dem gesprochenen Wort, die Ausstattung – Bühne und Kostüme – und vor allem ein hochartifizielles Licht- und Tonkonzept (mit einer Live-Band) eine unverkennbare, einzigartige

theatrale Veranstaltung auf die Bühne zaubern.

 

Sa 30. August 2014, 19.30 Uhr

Die Aufführung dauert 1 Stunde 40 Minuten

ohne Pause

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 35 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑