Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: Uraufführung EIN BRIEF von Manfred Trojahn, Premiere CHRISTUS AM ÖLBERGE von Ludwig van BeethovenTheater Bonn: Uraufführung EIN BRIEF von Manfred Trojahn, Premiere ...Theater Bonn: ...

Theater Bonn: Uraufführung EIN BRIEF von Manfred Trojahn, Premiere CHRISTUS AM ÖLBERGE von Ludwig van Beethoven

Samstag, 8. Februar 2020 | 19.30 Uhr | Opernhaus

Als Auftragswerk im Beethoven-Jubiläumsjahr wird EIN BRIEF von Manfred Trojahn zur Uraufführung kommen, eine Komposition, inspiriert von Hofmannsthals „Chandos-Brief“, für Orchester und einen Sänger. Beethovens Oratorium CHRISTUS AM ÖLBERGE folgt, das ebenfalls szenisch und mit Tänzern umgesetzt wird.

 

Eines der ersten größeren Werke, das Beethoven nach der Erkenntnis seiner Ertaubung zur Uraufführung brachte, war das Oratorium Christus am Ölberge op. 85, das am 5. April 1803 im Theater an der Wien herauskam. Die Form des Oratoriums war gewählt worden, weil Beethoven am Hause festangestellter Komponist war, aber in der Karwoche keine Opern zur Aufführung kommen durften. So mag man annehmen, dass vielleicht theatrale Ideen zugrunde lagen. Dieser Umstand allein ist schon hinlänglich, um eine Befragung auf der Opernbühne vorzunehmen.

Dem kurz zuvor entstandenen Heiligenstädter Testament ähnlich ist der (fiktive) Brief des Lord Chandos an Francis Bacon von Hofmannsthal, in dem ein junger Dichter sich an seinen Mentor wendet und davon spricht, dass er von Zweifeln geplagt wird, ob er zu den Leistungen noch imstande ist, die nach den frühen Publikationen von ihm erwartet werden.

Manfred Trojahn, einer der auch international renommiertesten deutschen Komponisten der Gegenwart, der z. B. mit ENRICO oder OREST wesentliche Beiträge zum Musiktheater geliefert hat, wird auf der Grundlage des letztgenannten Textes einen Prolog zu einer szenischen Aufführung von Christus am Ölberge komponieren, die den Schaffenshintergrund aus Zweifel und Verzweiflung an den Beginn stellt und damit das rein Stoffliche des Oratoriums aus seiner Plakativität löst.

Die Kombination des bekannten Hofmannsthal- Textes mit der biografischen Situation des Schöpfers von Christus am Ölberge op. 85 zur Entstehungszeit eröffnet auch neue biografische Perspektiven auf diesen einschneidenden Lebensabschnitt Beethovens. Die Choreografin Reinhild Hoffmann ist die Regisseurin für das Projekt EIN BRIEF / CHRISTUS AM ÖLBERGE, deren innovative Sicht auf Stoffe in Einheit mit einer unverwechselbaren szenischen Sprache dem Abend einen außerordentlichen künstlerischen Rang verleihen wird.

Die Inszenierung, das Bühnenbild und die Choreografie beider Werke liegt in der Hand von Reinhild Hoffmann, die nicht nur eine Legende es Tanztheaters ist, sondern nun auch seit fast dreißig Jahren am Musiktheater inszeniert. Die musikalische Leitung des Beethoven Orchesters trägt Generalmusikdirektor Dirk Kaftan.

Besetzung

"Ein Brief"
Chandos  Holger Falk

"Christus am Ölberge"
Jesus  Kai Kluge
Seraph  Ilse Eerens
Petrus  Seokhoon Moon
Tänzerinnen und Tänzer des Folkwang Tanzstudio  Baptiste Bersoux (Termine)
Emily Castelli (Termine)
Yi-An Chen (Termine)
Stsiapan Hurski (Termine)
Jihee Kim (Termine)
Giuseppe Perricone (Termine)
Darko Radosavljev (Termine)
Narumi Saso (Termine)
Mariane Verbecq (Termine)
Pierandrea Rosato (Termine)
Chor  Chor des Theater Bonn
Extrachor  Extrachor des Theater Bonn

"Ein Brief" | "Christus am Ölberge"
Orchester  Beethoven Orchester Bonn
Musikalische Leitung  Dirk Kaftan
Inszenierung, Bühne und Choreografie  Reinhild Hoffmann
Kostüme  Andrea Schmidt -Futterer
Video  Frederik Werth
Licht  Boris Kahnert
Dramaturgie  Thomas Fiedler (Termine)
Andreas K. W. Meyer (Termine)
Choreinstudierung  Marco Medved

Das Bild zeigt Ludwig van Beethoven

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑