Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterhaus Jena: »Baby don't hurt me« Theaterhaus Jena: »Baby don't hurt me« Theaterhaus Jena: »Baby...

Theaterhaus Jena: »Baby don't hurt me«

Premiere 01.12.2021, 20:00 Uhr

1997 veröffentlicht die Band Aqua das Lied »Barbie Girl«: Es handelt von einer Frau, die sich dem Willen des Mannes - nein, aller Männer - fügt, gar zum Spielzeug wird. Das Ganze ist dabei so grell ausformuliert, so überlebensgroß wiedergegeben, dass das Level an Kritik dieses Bildes kaum mehr erkenntlich ist. Susanne Frieling schließt diese Vorstellung einer Frau mit der literarischen Figur der Lolita kurz, einem jungen Mädchen, welches in ein skandalöses, weil vor allem sexuelles Abhängigkeitsverhältnis mit einem älteren Mann gerät.

 

Copyright: Joachim Dette

In der Stückentwicklung »Baby don't hurt me« begibt sich eine junge Frau auf die Suche nach sich selbst. Im Spiegel einer Welt, in der Frauen zu häufig Projektionsflächen für männliche Vorstellungen sind, emanzipiert sie sich vom sie beherrschenden Erwartungsgefüge. Im Gegenspiel mit einem Mann entspinnt sich ein zartes Geflecht aus Nähe und Selbstbestimmung, Realität und Imagination und immer wieder auch Begehren. Die zwei Pole - erwachsen-jugendlich, männlich-weiblich - stehen sich gegenüber, verhandeln ihre Position zueinander und versuchen, die eigene Freiheit und Erfüllung zu finden.

Mit: Anna Schmidt und Lukas David Schmidt

Regie: Susanne Frieling
Bühne + Kostüme: Cornelia Stephan
Dramaturgie: Thorben Meißner
Künstlerische Beratung: Miriam Cochanski

02.12.2021, 20:00 Uhr
03.12.2021, 20:00 Uhr
04.12.2021, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑