Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BALLETT DES LANDESTHEATERS EISENACH, URAUFFÜHRUNG: 'FOUND SOULS'BALLETT DES LANDESTHEATERS EISENACH, URAUFFÜHRUNG: 'FOUND SOULS'BALLETT DES...

BALLETT DES LANDESTHEATERS EISENACH, URAUFFÜHRUNG: 'FOUND SOULS'

Premiere 06.11.2021, um 19.30 Uhr, Großes Haus

Im ersten Teil – „Identitas“ – erzählt die Choreografie von der Suche des Menschen nach Identität. Die unterschiedlichen Ballettformationen Solo, Duett, Trio bis hin zum Auftritt der gesamten Company stehen dabei für verschiedene Aspekte des Zusammenlebens. Was erscheint normal und was anders? Was wird als richtig und was als falsch beurteilt? Findet sich das Individuum in den gesellschaftlichen Normen wieder oder leidet es darunter? Am Ende steht der Wunsch nach einem geglückten, selbstverantwortlichen Leben, bevor jeder für sich allein diese Welt verlassen muss.

 

Copyright: Carola Hoelting

Der zweite Teil – „Anima“ – ist inspiriert von der Poesie des spanischen Dichters Federico García Lorca. Im Ballett wird es möglich, mit der Körperlichkeit des Tanzes, Seelenbilder zu entwerfen. Wir begegnen Seelen, die sich finden und die sich verlieren. Gedacht wird auch der Seelen derer, die der Corona-Pandemie zum Opfer fielen. Zurück bleiben Gefühle von Trauer und Einsamkeit, aber auch des Mutes und der Hoffnung. Denn das Leiden hat nicht das letzte Wort, sondern die Sehnsucht nach einer besseren Welt.

Choreografie: Alfonso Palencia    
Bühne: Christian Rinke    
Kostüme IDENTITAS: Saskia Rettig
Kostüme ANIMA: Danielle Jost    
Licht IDENTITAS: Mariella von Vequel-Westernach / Alfonso Palencia    
Licht ANIMA: Alfonso Palencia / Uwe Dehn

IDENTITAS. Solo: Karin Honda    
Duette: Lucia Giarratana / Leó Vendelli / Filip Clefos / Sandra Schlecht / Renaud Garros / Balázs Szijarto / Karin Honda    
Trio: Filip Clefos / Sandra Schlecht / Leó Vendelli
Ensemble: Jack Bannerman / Viviana Jakovleski / Wendel Mota Silva / Joadson C. Sousa / Verônica Vasconcelos Da Silva / Cara Verschraegen / Gaia Zanirato / Amanda Schnettler-Fernández    

ANIMA. Schwarze Seelen: Lucia Giarratana / Karin Honda / Verônica Vasconcelos Da Silva
Weiße Seelen: Filip Clefos / Renaud Garros / Leó Vendelli
Graue Seelen: Jack Bannerman / Viviana Jakovleski / Paul Kenny / Sandra Schlecht / Wendel Mota Silva / Joadson C. Sousa / Balázs Szijarto / Cara Verschraegen / Elena Zanato / Gaia Zanirato    

VORSTELLUNGEN
Weitere Vorstellungen:
06. November 2021
14. November 2021
21. November 2021
28. Dezember 2021
10. Februar 2022
23. April 2022

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑