Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRNG: "Der Susan-Effekt" von Peter Høeg im STAATSTHATER KARLSRUHEURAUFFÜHRNG: "Der Susan-Effekt" von Peter Høeg im STAATSTHATER KARLSRUHEURAUFFÜHRNG: "Der...

URAUFFÜHRNG: "Der Susan-Effekt" von Peter Høeg im STAATSTHATER KARLSRUHE

PREMIERE 07.03.2020, 19.30, KLEINES HAUS

Susan Svendsen, eine Experimentalphysikerin, wird erpresst: Entweder ihre ganze Familie wandert ins Gefängnis, oder sie beschafft hochrangigen Regierungsbeamten die Protokolle einer geheimen Kommission von Wissenschaftler*innen und Forscher*innen, die sich seit den 1970er Jahren der Vorhersagbarkeit von Zukunft widmen. Im Laufe ihrer Recherche begreift Susan, dass es um viel mehr geht als nur ihren eigenen Kopf.

 

Copyright: Arno Kohlem

Susan, ihr Mann Laban und ihre 16-jährigen Zwillinge teilen eine Begabung: den Susan-Effekt. Menschen offenbaren ihnen bei der ersten Begegnung sofort ihr Innerstes, ihre tiefsten Geheimnisse.

Der dänische Autor Peter Høeg, der in den 1980er Jahren durch seinen Bestseller Fräulein Smillas Gespür für Schnee Weltruhm erlangte, veröffentlichte 2015 seinen Roman Der Susan-Effekt. Høeg erschafft aus einer feministischen Perspektive eine sensible, rationale, hochbegabte, unnachgiebige und durchaus gewaltbereite Heldin. Sie bahnt sich, einer Naturgewalt gleich, ihren Weg durch den Staat Dänemark, um ein Komplott gegen die Demokratie aufzudecken. Neben der rasanten Kriminalgeschichte stellt Høeg wichtige Fragen an unsere Gegenwart: Was passiert mit unserer Gesellschaft, wenn Lüge und Fake zu Mechanismen der Machtausübung werden? Wenn wir Begriffe wie Empathie, Solidarität und Demokratie zunehmend aushöhlen?

Inszenieren wird die Uraufführung die schwedische Regisseurin Melanie Mederlind. Sie stellt sich mit der Romanadaption des Schweizer Autors Marcel Luxinger erstmals dem Karlsruher Publikum vor. In Schweden inszenierte sie erfolgreich sowohl Oper und Tanz als auch Schauspiel. Insbesondere mit schwedischen und norwegischen Erstaufführungen deutschsprachiger Texte von Roland Schimmelpfennig und Elfriede Jelinek machte sie sich einen Namen.

Deutsch von Peter Urban-Halle


KONZEPT & REGIE Melanie Mederlind
DRAMATISIERUNG Marcel Luxinger
BÜHNE & KOSTÜM Maike Storf, Judith Phillipp
DRAMATURGIE Eivind Haugland

Susan Svendsen    Ute Baggeröhr
Laban Svendsen / Thorbjørn Halk / Susan-Chor    Staatsschauspieler Timo Tank
Thit Svendsen / Susan-Chor    Marie-Joelle Blazejewski
Harald Svendsen / Lars / Susan-Chor    Tom Gramenz
Margrethe Spliid / Kirsten Klaussen / Susan-Chor    Lisa Schlegel
Schatten-Susans / Ballettschülerin / Bibliothekarin / Studentin / Susan-Chor    Anna Gesa-Raija Lappe
    Sonja Viegener
Thorkild Hegn / Fabius / Susan-Chor    Alexander Küsters
Henrik Kornelius / Andreas Baumgarten / Falck-Hansen / Susan-Chor    Jens Koch
Vater / Oskar / Susan-Chor    Gunnar Schmidt
Mutter / Andrea Fink / Susan-Chor    Ursula Leuchte-Wetterling
Kind-Susan    Helen Gorenflo
    Laura Klima

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑