Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SCREAM!NG MATTER von El Cuco Projekt in Köln-RodenkirchenUraufführung: SCREAM!NG MATTER von El Cuco Projekt in Köln-RodenkirchenUraufführung: SCREAM!NG...

Uraufführung: SCREAM!NG MATTER von El Cuco Projekt in Köln-Rodenkirchen

Uraufführung: Fr, 31.1.2020, 20 Uhr, Barnes Crossing (im Kunstzentrum Wachsfabrik), Industriestraße 170, 50999 Köln-Rodenkirchen.

SCREAM!NG MATTER verbindet Tanz, Performance und Masken zu einer surrealen Szenerie. Mit unseren originalgetreuen Echsenmasken (Art: Callopistes Maculatus) und einer Bewegungssprache, die mit tierischen und menschlichen Tätigkeiten spielt, fragen wir die Zuschauenden nach ihrem Verhältnis zur Welt.

 

Copyright: Julia Franken

In der neuen Performancereihe "SCREAM!NG MATTER" bittet das deutsch-chilenische El Cuco Projekt das Publikum in einen dystopischen Warteraum, der von Menschen mit Echsenköpfen besiedelt wird. Im Spannungsverhältnis zwischen wartenden Menschen, Tieren, Zuschauer*innen und einem omnipräsenten Informationsmonitor wird auf immersive Weise die eigenartige atmosphärische Spannung eines Wartezimmers etabliert. Diese befragt die temporäre Zusammenkunft von (Un-)Bekannten: Was ist hier normal? Was ist außerhalb dieses Raumes normal? Wer schaut eigentlich innerhalb eines bestehenden Systems noch über den Tellerrand?

Es entsteht ein surrealer Raum, in dem die digitale von der analogen Welt untrennbar wird. Wer oder was reagiert hier auf wen? Was war zuerst da? So mutiert die Szenerie des Wartens unaufhörlich von einem Warteraum im Bürgeramt zu einem Biotop. Einem Bioptop mit Melodrama, Alltag und Karaoke Night.

Weitere Infos unter elcucoprojekt.com/works/screaming-matter/.



El Cuco Projekt sind Sonia Franken (Tanz, Choreographie) und Gonzalo Barahona (Masken, Animationsfilm) mit wechselnden Gästen. Ihre skurrilen Mensch-Tier-Mischwesen eröffnen durch die ungewöhnliche Bewegungssprache und die täuschend echt wirkenden Tiermasken auf sehr eigene Weise ästhetische Zugänge zum Themenkomplex Digitalität. Die absurden Begegnungen auf der Bühne sind gekennzeichnet durch das abwechslungsreiche und fein verwobene Spiel mit unterschiedlichen Repräsentationsformen, wie Tanz, Performance, Maske, Skulptur, Malerei, Miniatur-Modelle, Video und Animation(sfilm).

BESETZUNG:
Idee, Choreographie: Sonia Franken & Gonzalo Barahona;
Masken, Animation und Bühnenbild: Gonzalo Barahona & Sonia Franken;

Performance: Carla Jordão, Sonia Franken, Nikos Konstantakis, Gonzalo Barahona; Licht & Outside Eye: Jan Jedenak;

Komposition: Valerij Lisac; Kostüm: Lena Thelen;
Innenstruktur Maskenbau: Marcin Jez;
Presse: neurohr & andrä;
Produktionsleitung: Tine Elbel;
Produktionsassistenz: Jacqueline Gräf;

Weitere Aufführungen: Sa, 1.2., 18 Uhr / So, 2.2., 18 Uhr / Sa, 8.2., 18 Uhr / So, 9.2., 18 Uhr
Spielort: Barnes Crossing (im Kunstzentrum Wachsfabrik), Industriestraße 170, 50999 Köln-Rodenkirchen. www.barnescrossing.de
Tickets: 8,- bis 16,- € (nach eigenem Ermessen), begrenztes Platzkontingent, Reservierung unter ticketsbarnescrossing@email.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑