Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "World Wo*Men" - Ein performatives Forschungsprojekt zu Familie zwischen Iran und Deutschland Von Mirella Oestreicher, Pooyan Bagherzadeh und Kerstin Lenhart, PATHOS Theater MünchenUraufführung: "World Wo*Men" - Ein performatives Forschungsprojekt zu Familie...Uraufführung: "World...

Uraufführung: "World Wo*Men" - Ein performatives Forschungsprojekt zu Familie zwischen Iran und Deutschland Von Mirella Oestreicher, Pooyan Bagherzadeh und Kerstin Lenhart, PATHOS Theater München

am 3. Dezember 2021, 20 Uhr im schwere reiter

Das deutsch-iranische Forschungsprojekt schaut in die Zukunft des Systems "Familie". Die Reise führt uns ins Jahr 2121. Mach dich bereit. Vergiss deine Ängste und Träume, vergiss, was dir bisher im Leben passiert ist. Lass deinen Besitz hinter dir. Wir sind auf dem Weg nach Utopia.

 

Copyright: Beate Zeller

World Wo*Men ist ein multimediales, interaktives Theaterstück, ein Flipper-Gender-Parcours. Diese deutsch-iranische Koproduktion geht der Frage nach: 2121 – Wohin entwickelt sich die Kernzelle der Gesellschaft, die Familie, wenn sich immer mehr Frauen und Männer in den traditionellen Konzepten nicht mehr wiederfinden? Das künstlerische Team entwickelt ein fiktives Gedankenspiel über die Zukunft der Familie als Mikrokosmos gesamtgesellschaftlicher Dynamiken. Wie stellen wir uns das Zusammenleben in der Zukunft vor, wenn sich alte Rollenmuster auflösen? Welche alternativen Lebensentwürfe sind denkbar? Durch die Zusammenarbeit mit dem iranischen Regisseur Pooyan Bagherzadeh richtet sich der Blick über kulturelle und religiöse Grenzen hinweg auf kulturunabhängige Gemeinsamkeiten von Zukunftsvisionen in einer globalisierten Welt.
 
Die Theaterproduktion ist Abschluss der familienpolitischen Reihe der Friedrich-Ebert-Stiftung, mehr dazu über diesen Link:

www.fes.de/fes-in-bayern/artikelseite-fes-bayern/we-are-family-veranstaltungsreihe

Mit Ines Hollinger, Niloofar Nedaei, Oury Diallo |

Konzept, Künstlerische Leitung: Mirella Oestreicher
Regie: Pooyan Bagherzadeh
Ko-Regie: Kerstin Lenhart
Text: Team
Komposition, Musik: Xpherekube | Kostüm: Cornelia Stephan | Regieassistenz: Sue Franz | Produktion: Malte Wandel, Corinna Popp | Grafik: Leo Rothmoser | Pressekontakt: Beate Zeller

Weitere Vorstellungen: Samstag, 4. + Sonntag, 5. Dezember | 20 Uhr
Reservierung: www.schwerereiter.de
Sprache: Deutsch | Englisch | Farsi
Tickets: 16€ | 8€ erm.
Dauer: 2 Stunden

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑