Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "World Wo*Men" - Ein performatives Forschungsprojekt zu Familie zwischen Iran und Deutschland Von Mirella Oestreicher, Pooyan Bagherzadeh und Kerstin Lenhart, PATHOS Theater MünchenUraufführung: "World Wo*Men" - Ein performatives Forschungsprojekt zu Familie...Uraufführung: "World...

Uraufführung: "World Wo*Men" - Ein performatives Forschungsprojekt zu Familie zwischen Iran und Deutschland Von Mirella Oestreicher, Pooyan Bagherzadeh und Kerstin Lenhart, PATHOS Theater München

am 3. Dezember 2021, 20 Uhr im schwere reiter

Das deutsch-iranische Forschungsprojekt schaut in die Zukunft des Systems "Familie". Die Reise führt uns ins Jahr 2121. Mach dich bereit. Vergiss deine Ängste und Träume, vergiss, was dir bisher im Leben passiert ist. Lass deinen Besitz hinter dir. Wir sind auf dem Weg nach Utopia.

 

Copyright: Beate Zeller

World Wo*Men ist ein multimediales, interaktives Theaterstück, ein Flipper-Gender-Parcours. Diese deutsch-iranische Koproduktion geht der Frage nach: 2121 – Wohin entwickelt sich die Kernzelle der Gesellschaft, die Familie, wenn sich immer mehr Frauen und Männer in den traditionellen Konzepten nicht mehr wiederfinden? Das künstlerische Team entwickelt ein fiktives Gedankenspiel über die Zukunft der Familie als Mikrokosmos gesamtgesellschaftlicher Dynamiken. Wie stellen wir uns das Zusammenleben in der Zukunft vor, wenn sich alte Rollenmuster auflösen? Welche alternativen Lebensentwürfe sind denkbar? Durch die Zusammenarbeit mit dem iranischen Regisseur Pooyan Bagherzadeh richtet sich der Blick über kulturelle und religiöse Grenzen hinweg auf kulturunabhängige Gemeinsamkeiten von Zukunftsvisionen in einer globalisierten Welt.
 
Die Theaterproduktion ist Abschluss der familienpolitischen Reihe der Friedrich-Ebert-Stiftung, mehr dazu über diesen Link:

www.fes.de/fes-in-bayern/artikelseite-fes-bayern/we-are-family-veranstaltungsreihe

Mit Ines Hollinger, Niloofar Nedaei, Oury Diallo |

Konzept, Künstlerische Leitung: Mirella Oestreicher
Regie: Pooyan Bagherzadeh
Ko-Regie: Kerstin Lenhart
Text: Team
Komposition, Musik: Xpherekube | Kostüm: Cornelia Stephan | Regieassistenz: Sue Franz | Produktion: Malte Wandel, Corinna Popp | Grafik: Leo Rothmoser | Pressekontakt: Beate Zeller

Weitere Vorstellungen: Samstag, 4. + Sonntag, 5. Dezember | 20 Uhr
Reservierung: www.schwerereiter.de
Sprache: Deutsch | Englisch | Farsi
Tickets: 16€ | 8€ erm.
Dauer: 2 Stunden

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑