Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Zu dir kommt alles Fleisch" - Eine progressive Selbstermächtigung zwischen Religion, Rape Culture und hegemonialer Männlichkeit im Theater Paderborn – Westfälische KammerspieleUraufführung: "Zu dir kommt alles Fleisch" - Eine progressive...Uraufführung: "Zu dir...

Uraufführung: "Zu dir kommt alles Fleisch" - Eine progressive Selbstermächtigung zwischen Religion, Rape Culture und hegemonialer Männlichkeit im Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele

Premiere Fr. 08.11.2019, 19:30 Uhr, Studio

In einer Collage verschiedenster Stimmen betrachtet die Regisseurin und Autorin die Phänomene sexualisierte Sprache, Gewalt sowie Vergewaltigung aus unterschiedlichen Perspektiven. Indem sie ihren Spieler*innen kulturwissenschaftliche, philosophische, psychologische sowie feministische Betrachtungen in den Mund legt und dabei auch in die intimsten Ecken leuchtet, entsteht ein denkwürdiges Bild über Rollenverhalten, Geschlechterbilder und Machtmissbrauch in unserer Gesellschaft.

 

Copyright: Tobias Kreft

Nach Motiven von Mithu Sanyal und vielen anderen, Stückentwicklung von Fanny Brunner. --- Seit dem Bekanntwerden der Fälle am Berliner Canisius-Kolleg im Jahr 2010 wurde der Missbrauchsskandal innerhalb der katholischen Kirche auch in Deutschland zu einem Medien beherrschenden Thema. Kritisiert werden die patriarchale Struktur der Kirche, deren Vertuschungspolitik, der Ausschluss von Frauen aus höheren Ämtern, die nach wie vor rigide Sexualmoral sowie die Zölibatspflicht für Priester.

Namhafte Kirchenkritiker*innen benennen das Problem seit Jahren: Nur wer sich mit seiner eigenen Sexualität auseinandersetzt, kann auch verantwortlich mit ihr umgehen. Wie es um die Moralinstanz Katholische Kirche und um den Umgang mit Sexualität und Gewalt in unserer Gesellschaft bestellt ist, untersucht Fanny Brunner in ihrer aktuellen Stückentwicklung für das Theater Paderborn, für die Musiker und Songwriter Jan Preißler eigene Songs beisteuert.

Fanny Brunner inszenierte in der Spielzeit 2017/18 am Theater Paderborn Oliver Klucks Stück „Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißlebenmeiner Mutter und meine eigene Scheißjugend“ nach der Autobiographievon Andreas Altmann.

Spieler*innen Barbara Fressner     Lea Gerstekorn    Gesa Köhler     Ogün Derendeli

Regie Fanny Brunner / Bühne & Kostüme Daniel Angermayr / Ausstattungsassistentin Carolin Wirth / Musik & Musikalische Einstudierung Jan Preißler / Dramaturgie Sophia Lungwitz / Regieassistenz Hermann Holstein / Ausstattungsassistenz Carolin Wirth / Regiehospitanz Tabea Gesche / Technischer Leiter Klaus Herrmann / Bühnenmeister Michael Bröckling / Licht Maximilian Thierbach  / Ton & Video Till Herrlich-Petry / Werkstattleiter Günter Rohlf / Requisite Annette  Seidel-Rohlf & Sona Ahmadnia / Leitung Kostümabteilung Edith Menke / Maske Ulla Bohnebeck  & Ramona Foerder

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑