Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung „Verteidigung der Demokratie“, Politshow mit Musik von Christine Eder im Volkstheater Wien Uraufführung „Verteidigung der Demokratie“, Politshow mit Musik von... Uraufführung...

Uraufführung „Verteidigung der Demokratie“, Politshow mit Musik von Christine Eder im Volkstheater Wien

Premiere 18. Oktober 2018, 19.20, Volkstheater

Wozu brauchen wir überhaupt eine Verfassung? Was steht eigentlich drin, wem nützt sie, was schützt sie? Was fehlt? Und wer soll Hüter der Verfassung sein? Kennen Sie Ihre Rechte? Sind Sie verfassungsfit? In ihrer dritten Arbeit für das Volkstheater befasst sich Christine Eder mit Grundfragen der Demokratie, des Parlamentarismus, der Freiheits- und Bürgerrechte.

 

Ausgehend von biografischen Stationen und theoretischen Überlegungen des Rechtswissenschaftlers Hans Kelsen (1881–1973), eines der Autoren der österreichischen Verfassung, spannt sich der Bogen in die Gegenwart, wo Kontroversen um Meinungsfreiheit und Minderheitenschutz, den gläsernen Bürger, Notstandsgesetze, subjektive Sicherheit und „verfassungsrelevante“ Marktinteressen die aktuelle Debatte bestimmen. Eine theatrale Standortbestimmung, abgeleitet von historischen Wegmarken und Gabelungen, bis in die Rechtsräume des www: Geht’s hier zur Freiheit oder zur Sicherheit?

Zweimal schon hat das Team Christine Eder (Regie), Eva Jantschitsch (Musik) und Monika Rovan (Bühne) das Genre der politischen Revue wiederbelebt – das erste Mal bei der Neuentdeckung der Proletenpassion von Heinz Unger und den Schmetterlingen (Nestroy-Preis 2015), das zweite Mal mit der Volkstheater-Eigenproduktion Alles Walzer, alles brennt, die weiterhin Begeisterungsstürme beim Publikum hervorruft.

Nun also das Stück zur Verfassung! Mit Musik und Meinungsmanipulation! Army of Bots, Cpt. Aluhut, Reiterstaffel, Quizshow mit Publikumspreis! Gewinne, Goodies & Giveaways! 2+1 Gratis! #happybdayconstitution!

Regie Christine Eder
Musik Eva Jantschitsch
Bühne Monika Rovan
Kostüm Alice Ursini
Video Philipp Haupt
Licht Jennifer Kunis
Dramaturgie Roland Koberg

Mit Thomas Frank, Nils Hohenhövel, Katharina Klar, Christoph Rothenbuchner, Birgit Stöger
Musiker/innen: Eva Jantschitsch, Didi Kern, Imre Lichtenberger Bozoki, Elise Mory

DO 25. OKT 2018 19.30
  DI 30. OKT 2018 19.30
  anschließend, Rote Bar: Publikumsgespräch
    MI 31. OKT 2018 19.30
   SA 03. NOV 2018 19.30
    SO 04. NOV 2018 15.00
  MO 12. NOV 2018 19.30
anschließend, Rote Bar: Publikumsgespräch
    DI 13. NOV 2018 19.30
 SO 18. NOV 2018 19.30
    MO 26. NOV 2018 19.30
    
Weitere Termine in Planung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑