HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: RICHARD III.von William Shakespeare Volkstheater Rostock: RICHARD III.von William Shakespeare Volkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: RICHARD III.von William Shakespeare

PREMIERE Samstag, 14. September 2019, 19:30 Uhr, Großes Haus

Richards Game – er will auf den Thron. Als klügster Mörder am Hofe des Hauses York, killt er die eigne Familie, selbst Kinder, lässt seine Mittäter hinrichten, ehelicht die Witwe eines seiner Opfer und entledigt sich ihrer, um wieder zu heiraten. Unter seiner Herrschaft wiegt ein Menschenleben wenig, gedeiht die Amoralität und verkommt das Land.

 

Copyright: Dorit Gaetjen

Doch der Tyrann ist nicht nur die Ausgeburt der Verworfenheit, sondern auch eines unmenschlichen Systems, in dem an Macht gewinnt, wer keine Skrupel kennt.

Angelika Zacek inszeniert William Shakespeares tragisches Königsdrama in einer Neuübersetzung des Autors Juri Sternburg als das Horrorszenario einer von Männern regierten Gesellschaft, die an chronischer Rivalität und an ihrem Alleinanspruch krankt, bis sie schließlich im Blut untergeht.

Neuübersetzung und Fassung von Juri Sternburg

Angelika Zacek, Inszenierung /
Martin Fischer, Bühne /
Lisa-Dorothee Franke, Kostüme /
John R. Carlson, Musik

Mit: Christina Berger, Frank Buchwald, Bernd Färber, Anna Gesewsky, Mario Lopatta, Ulrich K. Müller, Ulf Perthel, Lev Semenov, Juschka Spitzer, Alexander von Säbel

MATINEE
Sonntag, 08. September 2019, 11:00 Uhr, Volkstheater Rostock – Kleines Foyer
Eintritt frei

WEITERE TERMINE
Sonntag, 22. September 2019, 15:00 Uhr, Volkstheater Rostock – Großes Haus
Samstag, 28. September 2019, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑