Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" von Georg Büchner im Mainfranken Theater Würzburg "Woyzeck" von Georg Büchner im Mainfranken Theater Würzburg "Woyzeck" von Georg...

"Woyzeck" von Georg Büchner im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 07.04. 2018, 19.30 Uhr

Franz Woyzeck ist ein einfacher Soldat. Er lebt in ärmlichsten Verhältnissen und muss seine Freundin Marie sowie das gemeinsame uneheliche Kind ernähren. Zu diesem Zweck übernimmt er kleinste und demütigende Aufgaben, die der Hauptmann als sein Dienstherr ihm aufträgt. Außerdem lässt er sich vom Doktor für menschenunwürdige Medizinexperimente missbrauchen, um so einen geringen Extraverdienst zu erwirtschaften.

 

Woyzeck ist ein Getriebener. Rastlos kämpft er ums Überleben und gegen die Widrigkeiten menschlicher Existenz. Als seine geliebte Marie mit einem Tambourmajor anbandelt, lässt sich Woyzeck zu grausamer Gewalt verleiten.

Georg Büchners Drama des Franz Woyzeck ist nur fragmentarisch überliefert. Es existieren drei Handschriften aus den Jahren 1836/37. Das Stück ist eine psycho-pathologische Studie zum realhistorischen Fall des arbeitslosen Friseurs und Perückenmachers Johann Christian Woyzeck (geb. 1780), der, nachdem er seine Freundin erstochen hatte, zum Tode verurteilt und 1824 auf dem Marktplatz in Leipzig vor 5.000 Zuschauern hingerichtet wurde.

Die Entstehungszeit des Dramas ist die eines bevorstehenden politischen Umbruchs. Woyzeck, als eines von Büchners Vormärz-Dramen, zeigt anhand des Einzelschicksals eines Mannes die individuellen Nöte und sozialen Missstände für bestimmte gesellschaftliche Schichten im Deutschland der Jahre vor der März- Revolution 1848/49.

Regie: Martin Kindervater
Ausstattung: Sina Barbra Gentsch
Musik: Adrian Sieber
Dramaturgie: Antonia Tretter

Mit: Hannes Berg, Helene Blechinger, Maria Brendel, Meinolf Steiner, Cedric von Borries, Hannah Walther, Georg Zeies

Einführung: 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Oberen Foyer.

Wir weisen darauf hin, dass bei dieser Vorstellung Stroboskopeffekte verwendet werden. Bei bestimmten Bildfrequenzen können unter Umständen epileptische Anfälle ausgelöst werden.

Vorstellungen:
14.04./ 24.04./ 27.04./ 04.05./ 12.05./ 18.05./ 06.06./ 13.06./ 27.06./ 30.06./ 12.07./ 21.07.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑