Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: "Das Horoskop des Königs – L´Étoile", Opéra bouffe von Emmanuel ChabrierTheater Bremen: "Das Horoskop des Königs – L´Étoile", Opéra bouffe von...Theater Bremen: "Das...

Theater Bremen: "Das Horoskop des Königs – L´Étoile", Opéra bouffe von Emmanuel Chabrier

Premiere Samstag, 30. März 2019, 19:30 Uhr, Theater am Goetheplatz

„Vorhersagen sind eine schwierige Sache, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.“ (Mark Twain) — König Ouf feiert alljährlich seinen Geburtstag mit einer öffentlichen Hinrichtung. So auch dieses Jahr. Ein Opfer ist gefunden. Lazuli, Hausierer, soll gepfählt werden. Kurz vor der Hinrichtung tritt Hofastrologe Siroco mit einer Prophezeiung auf den Plan: Völlig egal, wann Lazuli sterben sollte, in den Sternen stehe, dass es keine 24 Stunden danach Ouf erwischen würde. Ouf möchte nicht sterben – auf keinen Fall.

 

Und so wird Lazuli vom Todeskandidaten zum bestbehüteten Untertanen des Reiches. Er wird hofiert und man bemüht sich fortwährend um sein ungetrübtes Wohlbefinden. Emmanuel Chabriers wiederentdecktes Werk ist eine 1877 entstandene Parodie, eine Farce in der Manier eines Jacques Offenbach. Wie sein Vorgänger und Vorbild karikiert Chabrier die europäischen Zustände mit ihren aufgeblasenen, machtbesessenen Potentaten und degenerierten Aristokraten. Und dies mit einer Musik, die flink, subtil, spritzig, farbig, voller Esprit und musikalischem Witz ist.

Text von Eugène Leterrier und Albert Vanloo

    Musikalische Leitung Yoel Gamzou
    Regie Tom Ryser
    Ausstattung Stefan Rieckhoff
    Licht Christian Kemmetmüller
    Dramaturgie Brigitte Heusinger

    König Ouf I. Luis Olivares Sandoval
    Lazuli, Hausierer Ulrike Mayer
    Aloès Iryna Dziashko
    Laoula, Prinzessin Nerita Pokvytyte
    Siroco, Hofastrologe Christoph Heinrich
    Tapioca Joel Scott
    Fürst Hérisson de Porc-Epic Christian-Andreas Engelhardt
    Erzähler Martin Baum
    Patacha, Bürger Yosuke Kodama
    Zalzal, Bürger Wolfgang von Borries
    Hofdamen KaEun Kim
    Lusine Ghazaryan, Maria Martin Gonzalez, Astrid Kunert, Geseke Schwedt, Cordula Fritz-Karsten

    Samstag, 06. April 2019, 19:30 Uhr
    Mittwoch, 10. April 2019, 19:30 Uhr
    Dienstag, 16. April 2019, 19:30 Uhr
    Montag, 22. April 2019, 15:30 Uhr
    Donnerstag, 25. April 2019, 19:30 Uhr
    Freitag, 03. Mai 2019, 19:30 Uhr
    Freitag, 17. Mai 2019, 19:30 Uhr
    Freitag, 31. Mai 2019, 19:30 Uhr
    Freitag, 14. Juni 2019, 19:30 Uhr
    Sonntag, 30. Juni 2019, 15:30 Uhr
    Mittwoch, 03. Juli 2019, 19:30 Uhr / Zum letzten Mal  

Das Bild zeigt Emmanuel Chabrier

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑