HomeBeiträge
PEER GYNT - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen im Staatstheater Darmstadt PEER GYNT - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen im Staatstheater...PEER GYNT - Ein...

PEER GYNT - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen im Staatstheater Darmstadt

Premiere am 09. Februar 2019, 19:30 Uhr | Kleines Haus

Um sich selbst zu finden, erfindet sich Peer Gynt immer wieder neu. Er flüchtet sich in Phantasiewelten und Lügenmärchen und glaubt sich zu Höherem berufen. Seine Reise beginnt mit einem Hochzeitsgelage und dem Raub der Braut. Er zeugt ein Kind, lebt als Einsiedler im Wald, lässt Mutter, Kind und seine Lebensliebe Solvejg zurück. Eine ekstatische Flucht beginnt, angetrieben von der Angst, dass die Lügen auffliegen könnten.

 

Es ist das Drama des modernen Menschen, das Henrik Ibsen 1867 mit Peer Gynt entfaltet. Um sich selbst zu finden, erfindet sich Peer Gynt immer wieder neu. Peer wächst als Bauernsohn mit seiner Mutter auf, verarmt und von der Dorfgesellschaft am Fjord verlacht. Er flüchtet sich in Phantasiewelten und Lügenmärchen und glaubt sich zu Höherem berufen, nämlich Kaiser der Welt zu werden. Seine Reise beginnt mit einem Hochzeitsgelage und dem Raub der Braut. Er kommt in die mystische Welt der Trolle, zeugt ein Kind, lebt als Einsiedler im Wald, lässt Mutter, Kind und seine Lebensliebe Solvejg zurück. Eine ekstatische Flucht beginnt, angetrieben von der Angst, dass die Lügen auffliegen könnten – Peers Dasein ist am Ende eine hohle Form, die nur dazu taugt, eingeschmolzen zu werden.

in der Übersetzung von Christian Morgenstern | Fassung von Christoph Mehler | Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Regie Christoph Mehler

Mit Gabriele Drechsel, Judith Niederkofler, Katharina Hintzen, Johanna Miller, Daniel Scholz, Jörg Zirnstein, Béla Milan Uhrlau, Robert Lang, Hans-Christian Hegewald, Daniel Dietrich*, Victor Tahal und dem Bürger*innenchor des Staatstheaters Darmstadt

*Studierender an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Bühne und Kostüme Jennifer Hörr
Musik David Rimsky-Korsakow

Weitere Vorstellungen am 17. und 21. Februar

Bild: Henrik Ibsen
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑