Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"ANATOMIE TITUS FALL OF ROME" - EIN SHAKESPEARKOMMENTAR VON HEINER MÜLLER - Landestheater Linz"ANATOMIE TITUS FALL OF ROME" - EIN SHAKESPEARKOMMENTAR VON HEINER MÜLLER -..."ANATOMIE TITUS FALL OF...

"ANATOMIE TITUS FALL OF ROME" - EIN SHAKESPEARKOMMENTAR VON HEINER MÜLLER - Landestheater Linz

Premiere Freitag, 16. März 2018, 19.30 Uhr, Kammerspiele Promenade

General Titus kehrt vom Krieg gegen die Goten im Triumph nach Rom zurück, wo große Unruhe herrscht. Der Kaiserthron steht leer und es ist unklar, wer die Macht ergreifen kann. Titus, den das Volk gern auf dem Thron sähe, übergibt die Krone dem Prinzen Saturnin. Und um die Bande zu dem jungen Herrscher zu befestigen, gibt er ihm seine Tochter zur Gemahlin.

 

Doch die möchte einen anderen. Ihre Brüder rauben sie dem Bräutigam und bringen sie zu ihrem Geliebten. Da rast der Vater und erschlägt im Zorn einen seinen Söhne. Der Kaiser aber heiratet die ärgste Feindin seines Feldherrn, die Gotenkönigin Tamora. Alle Pläne des Strategen schlagen fehl, und nun muss er mitansehen, wie die Gotenkönigin ihn, seine Macht und seine Familie zerstört.

Heiner Müller hat das Stück „Titus Andronicus“ von Shakespeare neu übersetzt und mit kommentierenden Reden versehen. Die Goten sind für ihn Bewohner der ausgebeuteten und unterdrückten Erdteile, die eines Tages in den Zentren der Supermächte ankommen und ihren Anteil am geraubten Reichtum fordern. Sein Stück stellt Fragen, die heute aktueller sind denn je.

Inszenierung Stephan Suschke
Bühne Momme Röhrbein
Kostüme Angelika Rieck
Dramaturgie Andreas Erdmann

Sebastian Hufschmidt (Saturnin),
Katharina Hofmann (Bassian),
Christian Higer (Titus Andronikus),
Lutz Zeidler (Marcus Andronikus),
Alexander Julian Meile (Lucius),
Sven Mattke (Quintus),
Markus Pendzialek (Martius),
Christian Taubenheim (Aaaron),
Corinna Mühle (Tamora),
Alexander Hetterle (Chiron),
Ines Schiller (Demetrius),
Theresa Palfi (Lavinia),
Markus Pendzialek (Publius),
Sven Mattke (Aemilius),
Markus Pendzialek (Bote),
Katharina Hofmann (Amme),
Anna Rieser (Knabe),
Alexander Hetterle (Gote 1),
Markus Pendzialek (Gote 2),
Sven Mattke (Erzähler 1),
Alexander Julian Meile (Erzähler 2),
Anna Rieser (Erzähler 3),
Katharina Hofmann (Erzähler 4)

Freitag, 16. März 2018
19:30 - 22:00 Uhr
19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül

Mittwoch, 21. März 2018
19:30 - 22:00 Uhr
Linzer Aktivpass-Ermäßigung
Studay
Anschließend Nachgespräch

Freitag, 23. März 2018
19:30 - 22:00 Uhr
19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül

Samstag, 31. März 2018
19:30 - 22:00 Uhr
2 für 1

Freitag, 06. April 2018
19:30 - 22:00 Uhr
19:00 Uhr Einführung im Foyer
Anschließend Nachgespräch

Donnerstag, 19. April 2018
19:30 - 22:00 Uhr
19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül

Samstag, 05. Mai 2018
19:30 - 22:00 Uhr

Donnerstag, 24. Mai 2018
19:30 - 22:00 Uhr

Bild: HEINER MÜLLER

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑