HomeBeiträge
COW - Ballett von Alexander Ekman - Theater BaselCOW - Ballett von Alexander Ekman - Theater BaselCOW - Ballett von...

COW - Ballett von Alexander Ekman - Theater Basel

Premiere FR 15. November 2019, 19.30 Uhr, Grosse Bühne

«So wir nicht umkehren und werden wie die Kühe, so kommen wir nicht in das Himmelreich», sagte der Philosoph Friedrich Nietzsche. Das fand der Choreograf Alexander Ekman zugleich lustig und denkwürdig – und hat sich daraufhin ein Ballett ausgedacht, das als Motiv einfach nur die Kuh hat. «Cow» ist ein Tanzabend in elf Szenen, den er im Jahr 2016 für das Ballettensemble der Semperoper Dresden geschaffen und nun für die Tänzerinnen und Tänzer des Ballett Theater Basel adaptiert hat.

 

Mit «Cow» bringt das Enfant terrible der Ballettwelt ganz gezielt ein abendfüllendes Stück ohne Handlung und ohne erzählte Geschichte auf die Bühne. Einer bewegten Installation gleich, in der selbst die Bühnentechnik samt fliegenden Kühen virtuos choreografisch eingesetzt wird, sorgt Ekmans Stück für überraschende visuelle Momente, perfektes Timing und beschert dem Publikum eine unbändige und reine Freude an der Bewegung. Nach «Flockwork» und «Cacti» von Alexander Ekman kommt auch diesmal der Humor nicht zu kurz. Mit «Cow» bringt der Schwede einmal mehr einen befreienden, nordisch-frischen Wind auf die Grosse Bühne.

Musik von Mikael Karlsson

CHOREOGRAFIE, BÜHNE UND LICHTDESIGN Alexander Ekman
LICHTSUPERVISOR Fabio Antoci
KOSTÜME Henrik Vibskov
VIDEO T. M. Rives

Es tanzt das Ballett Theater Basel.

Musikeinspielung: Bundesjugendorchester der Bundesrepublik Deutschland
unter der Leitung von Johannes Klumpp

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑