Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
COW - Ballett von Alexander Ekman - Theater BaselCOW - Ballett von Alexander Ekman - Theater BaselCOW - Ballett von...

COW - Ballett von Alexander Ekman - Theater Basel

Premiere FR 15. November 2019, 19.30 Uhr, Grosse Bühne

«So wir nicht umkehren und werden wie die Kühe, so kommen wir nicht in das Himmelreich», sagte der Philosoph Friedrich Nietzsche. Das fand der Choreograf Alexander Ekman zugleich lustig und denkwürdig – und hat sich daraufhin ein Ballett ausgedacht, das als Motiv einfach nur die Kuh hat. «Cow» ist ein Tanzabend in elf Szenen, den er im Jahr 2016 für das Ballettensemble der Semperoper Dresden geschaffen und nun für die Tänzerinnen und Tänzer des Ballett Theater Basel adaptiert hat.

 

Mit «Cow» bringt das Enfant terrible der Ballettwelt ganz gezielt ein abendfüllendes Stück ohne Handlung und ohne erzählte Geschichte auf die Bühne. Einer bewegten Installation gleich, in der selbst die Bühnentechnik samt fliegenden Kühen virtuos choreografisch eingesetzt wird, sorgt Ekmans Stück für überraschende visuelle Momente, perfektes Timing und beschert dem Publikum eine unbändige und reine Freude an der Bewegung. Nach «Flockwork» und «Cacti» von Alexander Ekman kommt auch diesmal der Humor nicht zu kurz. Mit «Cow» bringt der Schwede einmal mehr einen befreienden, nordisch-frischen Wind auf die Grosse Bühne.

Musik von Mikael Karlsson

CHOREOGRAFIE, BÜHNE UND LICHTDESIGN Alexander Ekman
LICHTSUPERVISOR Fabio Antoci
KOSTÜME Henrik Vibskov
VIDEO T. M. Rives

Es tanzt das Ballett Theater Basel.

Musikeinspielung: Bundesjugendorchester der Bundesrepublik Deutschland
unter der Leitung von Johannes Klumpp

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑