Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IRMA LA DOUCE - MUSICAL von Alexandre Breffort, Musik von Marguerite Monnot - Theater Neubrandenburg / NeustrelitzIRMA LA DOUCE - MUSICAL von Alexandre Breffort, Musik von Marguerite Monnot -...IRMA LA DOUCE - MUSICAL...

IRMA LA DOUCE - MUSICAL von Alexandre Breffort, Musik von Marguerite Monnot - Theater Neubrandenburg / Neustrelitz

Vom 24. Mai bis 23. Juni 2019, SOMMERSPEKTAKEL im Schauspielhaus Neubrandenburg.

Im sechsten Jahr des Sommerspektakels lädt das Theater nach Paris ein, in die Stadt der Liebe. Die verruchten Vergnügungsviertel der Stadt mit ihrem besonderen Flair bilden den Rahmen für dieses romantische Musical über die wahre Liebe. L’amour fou im Schauspielhaus!

 

Irma, die Süße, ist eines der attraktivsten Freudenmädchen von Paris, in das sich der mittellose Jurastudent Nestor verliebt. Von seiner ehrlichen Zuneigung beeindruckt, beschließt sie, mit ihm zusammen zu leben. Um den gemeinsamen Lebensunterhalt zu sichern, geht Irma ihrer Profession auf dem Montmartre weiter nach. Aus Eifersucht auf ihre Freier entschließt sich Nestor, den reichen Kunden Oscar zu spielen, der alle anderen Herren aussticht. Als Irma diesen großzügigen älteren Herrn immer mehr ins Herz schließt, plagt Nestor zunehmend die Eifersucht.

Spätestens jetzt beginnt die absurde Komödie: Nestor wird zum eifersüchtigen Rivalen des von ihm selbst gespielten Oscar. Er verfolgt sein Alter Ego, ermordet es, wird zu lebenslanger Haft auf der berüchtigten Teufelsinsel verurteilt, um nach unzähligen Verwicklungen doch noch ein Happy End mit seiner geliebten Irma zu erleben.

Das Musical aus den 1950ern war das erste französische Musical überhaupt, das den Sprung nach England und an den Broadway schaffte; die englische Erstaufführung in London besorgte kein Geringerer als der junge Peter Brook. Weltweite Begeisterung erlangte der Stoff durch Billy Wilders Verfilmung mit Shirley MacLaine und Jack Lemmon.
Die musikalisch charmante Geschichte über die Genüsse der Liebe und die Qual der Eifersucht hat bis heute nichts von ihrer komödiantischen Wirkung eingebüßt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑