Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Zaubertrank" - Weltliches Oratorium von Frank Martin - Theater St.Gallen"Der Zaubertrank" - Weltliches Oratorium von Frank Martin - Theater St.Gallen"Der Zaubertrank" -...

"Der Zaubertrank" - Weltliches Oratorium von Frank Martin - Theater St.Gallen

Premiere Freitag, 2. Februar 2018, 20 Uhr, Lokremise

In der Mitte des Zweiten Weltkriegs schrieb der Schweizer Komponist Frank Martin ein Bühnenwerk mit dem Titel Le Vin herbé (Der Zaubertrank), ein Oratorium für zwölf Singstimmen, sieben Streicher, ein Klavier und Kammerchor. Erzählt wird die mittelalterliche Sage von Tristan und Isolde. Die tragische Biografie zweier Menschen, die sich aufgrund eines Zaubertranks unsterblich ineinander verlieben, voneinander getrennt werden und schliesslich ums Leben kommen, verlegt Martin in eine geheimnisvolle Klangwelt, die von Schönbergs Zwölftonmusik ebenso inspiriert ist wie von Kirchengesängen und von der Musik Claude Debussys.

 

Die szenische Fassung in der Lokremise wird inszeniert von Polly Graham. Die junge britische Regisseurin berücksichtigt die Entstehungsumstände des Oratoriums während des Zweiten Weltkriegs, sieht im Zaubertrank aber natürlich auch den zeitlosen Mythos. Um in diesen einzutauchen, konzentriert sich die Inszenierung auf die Erzählerrolle des Chores, um die leidenschaftliche Geschichte um Liebe und Tod zu schildern. Dabei nutzen Polly Graham und die Choreografin Jo Fong den Raum in der Lokremise voll aus. Für die Ausstattung verantwortlich zeichnet April Dalton.

  • Musikalische Leitung            Hermes Helfricht
  • Inszenierung                Polly Graham
  • Ausstattung                April Dalton
  • Licht                    Tim Mitchell
  • Choreografie                Jo Fong
  • Choreinstudierung            Michael Vogel
  • Dramaturgie                Caroline Damaschke
     
  • Isold                    Sheida Damghani
  • Brangäne                Tatjana Schneider
  • Tristan                    Nik Kevin Koch
  • König Marke                David Maze
  • Isolds Mutter                Manuela Iacob Bühlmann
  • Isold die Weisshändige            Candy Grace Ho
  • Erzähler                Martin Summer
  • Kaherdin                Riccardo Botta
  • Herzog Hoel                Paulo S. Medeiros
  • Ein Greis                Marc Haag


Chor des Theaters St.Gallen
Instrumentalisten des Vorarlberger Landeskonservatoriums Feldkirch

Die weiteren Vorstellungen

  • Dienstag, 6. Februar 2018, 20 Uhr
  • Mittwoch, 7. Februar 2018, 20 Uhr
  • Sonntag, 11. Februar 2018, 17 Uhr
  • Mittwoch, 14. Februar 2018, 20 Uhr
  • Freitag, 16. Februar 2018, 20 Uhr (zum letzten Mal)


Das Bild zeigt Frank Martin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑