Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE RATTEN - Schauspiel von Gerhart Hauptmann - Theater für Niedersachsen Hildesheim DIE RATTEN - Schauspiel von Gerhart Hauptmann - Theater für Niedersachsen...DIE RATTEN - Schauspiel...

DIE RATTEN - Schauspiel von Gerhart Hauptmann - Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere: 17. Februar 2018 | 19:00 Uhr | Großes Haus

Ein Mietshaus in Berlin, Ende des 19. Jahrhunderts: Auf dem Dachboden hat der ehemalige Theaterdirektor Hassenreuter seinen Fundus eingerichtet und erteilt Schauspielschülern Privatunterricht. Ein paar Stockwerke tiefer spielt sich das wahre Leben ab. Frau John, die Hassenreuters Kostüme pflegt, kauft dem schwangeren Dienstmädchen Pauline Piperkarcka ihr ungewolltes Kind ab und präsentiert es nach der Geburt in der Nachbarschaft als ihr eigenes. Ihr Ehemann, als Maurerpolier meist auf Montage, ist glücklich. Er hält sich für den Vater.

 

Doch das von Sehnsucht und Angst getriebene Dienstmädchen bereut das Geschäft und fordert ihr Kind zurück. Frau John gerät in Panik. Sie vertauscht das „eigene“ Kind mit dem todkranken Baby einer Nachbarin. Als die Wahrheit nicht länger verheimlicht werden kann, nimmt das Unglück seinen Lauf.

Meisterhaft verbindet Hauptmann die komisch-satirischen Szenen um die Künstlerfamilie auf dem Dachboden mit dem sozialen Drama der beiden Frauen im Erdgeschoss. Die Baufälligkeit der Berliner Mietskaserne und die Ratten, die an ihrer Substanz nagen, werden zum Symbol für den Verfall der alten Ordnung, ihre Bewohner zum Abbild der Gesellschaft in einer Zeit des Umbruchs. Gerhart Hauptmann hat mit DIE RATTEN sein erfolgreichstes, auf deutschen Bühnen meistgespieltes und noch immer aktuellstes Werk geschrieben, Tragikomödie und Großstadtkrimi in einem.
 

  • InszenierungWolfgang Hofmann
  • Bühne Lars Peter
  • Kostüme Esther Bätschmann


Mit Martin Schwartengräber (Harro Hassenreuter), Simone Mende (Seine Frau/ Frau Kielbacke), Lilli Meinhardt (Walburga), Gotthard Hauschild (Pastor Spitta/ Nathanael Jettel/ Dr. Kegel), Marek Egert (Erich Spitta), Katharina Wilberg (Alice Rütterbusch/ Frau Sidonie Knobbe), Tim Czerwonatis (Käferstein/ Bruno Mechelke/ Schutzmann Schierke), Dennis Habermehl (John), Michaela Allendorf (Frau John), Angelina Berger (Pauline Piperkarcka), Marlen Fon (Selma), Moritz Nikolaus Koch (Quaquaro, Hausmeister)

  • Sa, 17.02.2018 19:00 Uhr | Hildesheim
  • Mo, 19.02.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Mi, 21.02.2018 20:00 Uhr | Gronau 
  • Mo, 26.02.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Sa, 03.03.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Mo, 12.03.2018 20:00 Uhr | Nienburg
  • Di, 13.03.2018 20:00 Uhr | Wunstorf
  • Fr, 16.03.2018 20:00 Uhr | Burgdorf
  • Di, 20.03.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Fr, 23.03.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Fr, 06.04.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Sa, 21.04.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Mi, 02.05.2018 20:00 Uhr | Langenhagen
  • Mi, 09.05.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • Mo, 04.06.2018 19:30 Uhr | Hildesheim
  • So, 17.06.2018 19:00 Uhr | Hildesheim


Bild:  Gerhart Hauptmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑