Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Einsame Menschen", Drama von Gerhart Hauptmann, Städtische Theater Chemnitz"Einsame Menschen", Drama von Gerhart Hauptmann, Städtische Theater Chemnitz"Einsame Menschen",...

"Einsame Menschen", Drama von Gerhart Hauptmann, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 26. Januar 2019, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz

Die Familie: engster Kreis, Ort von Nähe und Geborgenheit, von Vertrauen. All das kann Familie sein – sie kann aber auch Ort des größten Unglücks sein. In „Einsame Menschen“ untersucht die Regisseurin Nina Mattenklotz die Entstehung von Einsamkeit und Kommunikationslosigkeit, von Sprachlosigkeit und Vereinzelung. Was in unserer schnelllebigen und von vielen Umbrüchen geprägten Zeit in verschiedenen Kontexten häufig vorkommt, schmerzt in einer Gruppe von engsten Bezugspersonen besonders stark.

 

Das Paar Johannes und Käthe Vockerat: ihr Sonn ist gerade geboren – doch die rechte Freude will sich nicht einstellen. Johannes steckt mit seiner wissenschaftlich-philosophischen Arbeit in einer Schaffenskrise. In Käthe findet er nicht die Partnerin, mit der er darüber reden könnte. Käthe wiederum steckt in einer tiefen Kinnbettdepression – ein Tabuthema unserer Gesellschaft, so kann auch sie darüber nicht reden. Die Eltern von Johannes versuchen mit aller Kraft, die Fassade der guten Familie aufrecht zu erhalten. Doch mehr als alt überlieferte Floskeln fallen ihnen dazu nicht ein.

In diese Atmosphäre des schmerzlichen Stillstands tritt die junge und emanzipierte Studentin Anna Mahr in die Familie herein. Sie erweist sich für Johannes als adäquate Gesprächspartnerin, die sein philosophisches Interesse teilt – eine Verwandte im Geiste. Doch statt sie als Eindringling zu betrachten, als konkurrierende Frau, die die Familienidylle zu bedrohen scheint, untersucht Mattenklotz mit dem Einbruch des Fremden auch die Möglichkeit, neue Lebensformen auszuloten und hinterfragt damit auch unsere männlichen und weiblichen Rollenbilder und Beziehungsmuster.
Das Inszenierungsteam

Nina Mattenklotz (Regie) wurde 1980 in Gütersloh geboren und studierte von 2000 bis 2004 Medienkultur, Neuere deutsche Literatur und Psychologie an der Universität Hamburg. Von 2004 an folgte ein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg, das sie 2008 mit der Inszenierung „Woyzeck“ auf Kampnagel abschloss. Im selben Jahr wurde sie mit dem Doctores-Völschau-Preis für Nachwuchsregie ausgezeichnet. Einige ihrer in der Studienzeit erarbeiteten Inszenierungen wurden zu Festivals, wie dem Körber Studio Junge Regie („Elektra“) und dem Heidelberger Stückemarkt, eingeladen. Als freie Regisseurin inszenierte sie u. a. am Schauspielhaus Wien die österreichische Erstaufführung von „Die Eisvögel“ sowie Rainer Werner Fassbinders „Katzelmacher“ am Schauspielhaus Graz und „Romeo und Julia“ am Theater Luzern. Am Theater Bremen inszenierte sie Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ sowie die Uraufführung „Ännie“ von Thomas Melle. Am Schauspielhaus Chemnitz inszenierte sie bisher das Gewinnerstück des Chemnitzer Theaterpreises für junge Dramatik „Die Zärtlichkeit der Hunde“ von Uta Bierbaum (2016) sowie „Die Räuber“ von Friedrich Schiller (2017).

Regie: Nina Mattenklotz
Bühne und Kostüme: Johanna Pfau

Es spielen: Jan Gerrit Brüggemann (Johannes Vockerat), Magda Decker (Käthe Vockerat), Seraina Leuenberger (Anna Mahr), Christian Ruth (Braun), Susanne Stein (Frau Vockerat), Andreas Manz-Kozár (Herr Vockerat)

31. Januar / 15. + 23. Februar, jeweils 19.30 Uhr

Bild Gerhart Hauptmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑