Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Goethes „Die Wahlverwandtschaften“ im Staatstheater Darmstadt: Goethes „Die Wahlverwandtschaften“ im Staatstheater Darmstadt: Goethes „Die...

Goethes „Die Wahlverwandtschaften“ im Staatstheater Darmstadt:

Premiere am 20. Mai 2022, 19:30 Uhr / Kammerspiele

Jhann Wolfgang Goethe umkreist hier Fragen, die auch heute noch brandaktuell sind: Wie sollen sich Menschen binden, um glücklich zu werden? Warum sind sie nicht einfach frei, so wie chemische Elemente, deren Zusammenkommen und Auseinandergehen nach ihren natürlichen Eigenschaften vorurteilslos in “Wahlverwandtschaften” stattfindet?

 

Copyright: Staatstheater Darmstadt

Der kühle Naturwissenschaftler Goethe fasst dieses Experiment um ein reiches Paar – Baron Eduard und seine Frau Charlotte – und deren zwei Optionen auf noch mehr Glück – Ottilie und Otto – in eine grandiose Sprache.

Regisseurin Heike M. Goetze, zuletzt von der Presse hoch gelobt für ihre „Geschichten aus dem Wiener Wald“ am Deutschen Schauspielhaus Hamburg sowie „King Lear“ am Theater Luzern, mischt in ihrer Inszenierung Originaltextpassagen mit harten Brechungen der Lebenswelten der Spielenden im Jahr 2022 und führt sie in ein interessantes Spannungsfeld: „Ich finde, dass Goethe wahnsinnig dazu einlädt, dass wir in dieser Arbeit vorkommen. Das ist im Prozess auch immer etwas Wichtiges – es muss mit Dir etwas zu tun haben.“, beschreibt Goetze.

Ein kluges Spiel mit den Ebenen macht die vielen Reflexionsstufen des Werks für das Publikum unterhaltsam erlebbar: Der Einsatz von Kopfhörern im Publikum stellt einen sehr intimen Kontakt zum Text her. Den Zuschauenden eröffnen sich gleichzeitig Klangräume, die den Spielenden auf der Bühne verborgen bleiben.

Mit „Die Wahlverwandtschaften“ hat der Eheskeptiker Johann Wolfgang von Goethe eines seiner erfolgreichsten Werke verfasst. Ab 20. Mai kommt der Roman über menschliche Bindungen in der Inszenierung von Heike M. Goetze auf die Bühne in den Kammerspielen.


MIT Marie Bonnet, Daniel Scholz, Edda Wiersch, Mathias Znidarec

REGIE, BÜHNE & KOSTÜM Heike M. Goetze
MUSIK & KOMPOSITION Fabian Kalker
DRAMATURGIE Maximilian Löwenstein

Weitere Vorstellungen am 27. Mai sowie 03., 19. und 30. Juni

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑