Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heiner Müllers »Quartett« am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-ZittauHeiner Müllers »Quartett« am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-ZittauHeiner Müllers...

Heiner Müllers »Quartett« am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere Samstag, den 27. Oktober 2018, um 19:30 Uhr, Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau

In seinem wohl meistgespielten Stück schickt Heiner ­Müller die beiden Freidenker Marquise de Merteuil und ihren einstigen Liebhaber Vicomte de Valmont in einen Kampf der Geschlechter. Die Marquise trägt Valmont auf, ihre jungfräuliche Nichte zu verführen. Doch Valmont ist gerade mächtig verliebt in Madame Tourvel. Zwischen den beiden ehemaligen Geliebten entsteht ein ­faszinierendes Wortgefecht und ein lustvolles Machtspiel ­zwischen ­einer Frau und einem Mann, in dem Sexualität zur Waffe wird und die Rollen auch mal wechseln können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Pas de deux um Macht, Gier und Sex basiert auf dem 1782 veröffentlichten Briefroman »Gefährliche Liebschaften« von Choderlos de Laclos. Das Stück entstand 1980 und wurde 1982 am Schauspielhaus Bochum uraufgeführt.

Inszeniert wird dieser Kampf der Geschlechter von Gastregisseurin Sabine Wegner. Die ausgebildete Schauspielerin steht neben zahlreichen Theaterengagements für Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera und führt Regie, wie jetzt am Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau.

Mit der Premiere von Heiner Müllers Literaturklassiker »Quartett«  wird die neue Studiobühne hinterm Vorhang eingeweiht.

Regie:                                         Sabine Wegner
Ausstattung:                            Matthias Winkler
Dramaturgie:                           Gerhard Herfeldt
Regieassistenz:                      Uwe Körner
Inspizienz:                               Marie Kühne
Soufflage/Hospitanz:          Sandra Grottke

Merteuil:                                   Sabine Krug
Valmont:                                   Klaus Beyer

Neue Studiobühne: Hinterm Vorhang
Di 30.10.  19:30 Uhr
Fr 02.11.  19:30 Uhr
Sa 03.11.  19:30 Uhr
Mi 07.11.  19:30 Uhr
So 11.11.  15:00 Uhr
Sa 17.11.  19:30 Uhr
Fr 08.03.19  19:30 Uhr
Fr 19.04.19  19:30 Uhr

*30 min vor Vorstellungsbeginn findet eine Werkeinführung auf der Empore im Foyer durch den Dramaturgen Gerhard Herfeldt statt.

Bild: Heiner Müller

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑