Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„L´elisir d´amore – Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen „L´elisir d´amore – Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti - Musiktheater im... „L´elisir d´amore – Der...

„L´elisir d´amore – Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere Samstag, den 5. Mai 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Der unglückliche Nemorino liebt die schöne und gebildete Adina, jedoch bisher ohne Erfolg. Und auch Adina wartet vergeblich auf einen Traumprinzen – so wie er in ihren Romanen steht. Da bringt ein Trupp Soldaten plötzlich Leben ins Dorf. Sergeant Belcore macht auf Adina gewaltigen Eindruck und ihr sofort einen Heiratsantrag. Nemorino steckt nun in einer verzweifelten Lage. Doch er hat Glück: Ein gewisser „Doktor“ Dulcamara hat einen echten Liebestrank im Angebot. Nemorino müsse nur eine Flasche davon trinken, und am nächsten Tag verliebe sich Adina unsterblich in ihn.

 

Copyright: Bayerische Staatsoper

Als auf Adinas Hochzeit plötzlich das Gerücht die Runde macht, Nemorino sei Alleinerbe seines verstorbenen reichen Onkels, wird er im Nu zum begehrtesten Junggesellen. Wird der Trank bei Adina auch so schnell wirken? Unter den zahlreichen Werken Gaetano Donizettis ist „L‘elisir d‘amore“ („Der Liebestrank“) aus dem Jahr 1832 die mit Abstand beliebteste komische Oper.

Libretto von Felice Romani | UA 1832 | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung
    Thomas Rimes / Yura Yang
Inszenierung
    Michael Schulz
Bühne
    Dirk Becker
Kostüme
    Renée Listerdal
Dramaturgie
    Stephan Steinmetz
Licht
    Thomas Ratzinger
Chor
    Alexander Eberle

Mit
Adina
    Dongmin Lee
Nemorino
    Ibrahim Yesilay
Dulcamara
    Joachim G. Maaß
Belcore
    Michael Dahmen
Gianetta
    Lina Hoffmann
Alleinunterhalter
    Askan Geisler
Soldat
    Sebastian Schiller

Partner
Eine Kooperation mit der Semperoper Dresden

10. Mai. 2018 18:00-20:30 Uhr
13. Mai. 2018 15:00-17:30 Uhr
19. Mai. 2018 19:30-22:00 Uhr
27. Mai. 2018 18:00-20:30 Uhr
01. Juni. 2018 19:30-22:00 Uhr
03. Juni. 2018 18:00-20:30 Uhr
23. Juni. 2018 19:30-22:00 Uhr
24. Juni. 2018 18:00-20:30 Uhr
07. Juli. 2018 19:30-22:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑