HomeBeiträge
"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Kurt Weill und Bertolt Brecht - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Kurt Weill und Bertolt Brecht - ..."Aufstieg und Fall der...

"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Kurt Weill und Bertolt Brecht - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am Samstag, den 26. Januar 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus des MiR

Eine wahre Goldgräberstimmung herrscht in der Boomtown Mahagonny, die man sich durchaus im Ruhrgebiet der Nachkriegszeit vorstellen darf. Der Raubtier-Kapitalismus steht in vollster Blüte, die Zukunft scheint glorreicher denn je, und die Stadtgründer – Witwe Begbick und ihre beiden Begleiter – sorgen für Recht und Ordnung. Die Opportunistin Jenny besingt den „Moon of Alabama“ und hat sich mit der Situation prächtig arrangiert, indem sie Liebe gegen Bares verkauft.

 

Anders sieht es bei dem ehemaligen Holzfäller Paul Ackermann aus, der gegen dieses verlogene Paradies aufbegehrt. Als ein Hurrikan die Stadt zu vernichten droht, propagiert er ein neues Gesetz: Alles ist erlaubt! Am Ende bleiben eine verwüstete Stadt und zahlreiche Menschenopfer zurück, während die scheinheilige Dreifaltigkeit Begbick, Fatty und Moses weiterzieht an den nächsten Schauplatz, der vielleicht in Silicon Valley liegt ...
   

Nach dem Welterfolg mit der „Dreigroschenoper“ peilten Kurt Weill und sein prominenter Textdichter Bertolt Brecht in „Mahagonny“, einem der großen Theaterskandale der Weimarer Republik, nichts Geringeres als die Oper der Zukunft an. Einerseits inspiriert von Jazz und moderner Tanzmusik, greift Weill aber auch auf klassische Vorbilder zurück und präsentiert ein mitreißendes musikalisches Panoptikum. In der Sicht des renommierten Filmregisseurs Jan Peter, der am MiR erstmals eine Oper inszeniert, treffen der subtile Horror des Heimatfilms auf die fortschrittsgläubige bundesrepublikanische Nachkriegsgesellschaft und entfesseln so eine „danse macabre“ von gesellschaftspolitischer Brisanz und hohem Unterhaltungswert.

       Musikalische Leitung
           Thomas Rimes / Askan Geisler
        Inszenierung
           Jan Peter
        Bühne
           Kathrin-Susann Brose
        Kostüme
           Anna Maria Münzner
        Licht
           Thomas Ratzinger
        Dramaturgie
           Dr. Olaf Roth
        Ton
           Jan Wittkowski
        Chor
           Alexander Eberle

Mit
        Leokadja Begbick
        Almuth Herbst
        Fatty, der Prokurist
        Petra Schmidt
        Dreieinigkeitsmoses
        Urban Malmberg
        Jenny Hill
        Anke Sieloff
        Jim Mahoney
        Martin Homrich
        Jack O'Brien
        Tobias Glagau
        / Khanyiso Gwenxane
        Bill, genannt Sparbüchsenbill
        Petro Ostapenko
        Joe, genannt Alaskawolfjoe
        Joachim G. Maaß
        Tobby Higgins
        Jiyuan Qiu

02. Feb. 2019 19:30 Uhr
14. Feb. 2019 19:30 Uhr
22. Feb. 2019 19:30 Uhr
17. Mär. 2019 18:00 Uhr
22. Mär. 2019 19:30 Uhr
14. Apr. 2019 18:00 Uhr
20. Apr. 2019 19:30 Uhr
04. Mai. 2019 19:30 Uhr

Bild: Bertolt Brecht und Kurt Weill

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑