Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini im Theater Basel"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini im Theater Basel"Madama Butterfly" von...

"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini im Theater Basel

Premiere Sa 30. März 2019, 19h30, Grosse Bühne

Der amerikanische Marineleutnant Pinkerton heiratet die Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly. Es könnte ein wahr gewordener Traum für das Mädchen aus armen Verhältnissen sein. Doch die Hochzeit ist Fake, die junge Frau auf Zeit gekauft, und die Liebe nur Blendwerk – nicht jedoch für Butterfly. Sie bricht mit ihrer Familie, mit ihrer Religion und kappt die Verbindung zu allem, was mit ihrer Herkunft verknüpft ist.

 

Isoliert wartet Butterfly drei lange Jahre auf die Rückkehr ihres Geliebten. Als er schliesslich mit seiner Ehefrau sein Kind «nach Hause» holen möchte, sieht Cio-Cio-San für sich nur noch einen Ausweg.

Puccini greift in seiner Oper die Japaneuphorie des 19. Jahrhunderts auf und verweist auf eines ihrer dunkelsten Kapitel: Zu dieser Zeit entwickelte sich jene besondere Art der Erkundung fremder Kulturen, die wir heute als «Sextourismus» bezeichnen. Der Regisseur Vasily Barkhatov wird nach «Chowanschtschina» und «Der Spieler» seine Interpretation dieser «japanischen Tragödie» auf die Grosse Bühne des Theater Basel bringen. Die Musikalische Leitung hat der in Mailand geborene Dirigent Antonello Allemandi inne.

Tragedia giapponese in zwei Akten von Giacomo Puccini. Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach Pierre Loti, John Luther Long und David Belasco. In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln. Altersempfehlung: Ab 12 Jahren.

Musikalische Leitung Antonello Allemandi Nicola Valentini
Inszenierung Vasily Barkhatov
Bühne Zinovy Margolin
Kostüme Olga Shaishmelashvili
Licht & Video Alexander Sivaev
Chorleitung Michael Clark
Dramaturgie Juliane Luster

Madama Butterfly Talise Trevigne
Suzuki, servente di Cio-Cio-San Kristina Stanek
Kate Pinkerton Ena Pongrac
B. F. Pinkerton, Tenente della marina degli S.U.A  Otar Jorjikia
Sharpless, Console degli Stati Uniti a Nagasaki  Domen Križaj
Goro, Nakodo  Karl-Heinz Brandt
Il Principe Yamadori  Vahan Markaryan
Lo zio Bonze  Andrew Murphy
Yakusidé  Vladimir Vassilev Vivian Zatta
Il Commisario Imperiale, L'Ufficiale del Registro Hendrik J. Köhler Vivian Zatta
La madre di Cio-Cio-San   Frauke Willimczik
La cugina Evelyn Meier
La zia Xiao Hui Zhang

Chor des Theater Basel Es spielt das Sinfonieorchester Basel.

Sa 06April 2019
Grosse Bühne, 19h30
19 Uhr Einführung
Do 11April 2019
Grosse Bühne, 19h30
19 Uhr Einführung
Sa 13April 2019
Grosse Bühne, 19h30
Mo 22April 2019
Grosse Bühne, 18h30
18 Uhr Einführung
Fr 26April 2019
Grosse Bühne, 19h30
19 Uhr Einführung
So 05Mai 2019
Grosse Bühne, 18h30
Di 07Mai 2019
Grosse Bühne, 19h30
So 12Mai 2019
Grosse Bühne, 16h00
Mi 15Mai 2019
Grosse Bühne, 19h30
Sa 18Mai 2019
Grosse Bühne, 19h30
Sa 01Juni 2019
Grosse Bühne, 19h30
Sa 08Juni 2019
Grosse Bühne, 19h30
Di 11Juni 2019
Grosse Bühne, 19h30
Sa 15Juni 2019
Grosse Bühne, 19h30
Mi 19Juni 2019
Grosse Bühne, 19h30
Derniere
Abendbesetzung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑