Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PIETRO MASCAGNIS L’AMICO FRITZ MIT JOSEPH CALLEJA ALS KONZERTANTE AUFFÜHRUNG IN DER ALTEN OPER FRANKFURTPIETRO MASCAGNIS L’AMICO FRITZ MIT JOSEPH CALLEJA ALS KONZERTANTE AUFFÜHRUNG...PIETRO MASCAGNIS L’AMICO...

PIETRO MASCAGNIS L’AMICO FRITZ MIT JOSEPH CALLEJA ALS KONZERTANTE AUFFÜHRUNG IN DER ALTEN OPER FRANKFURT

Sonntag, 11. März 2012, und Dienstag, 13. März 2012, jeweils um 19.00 Uhr. -----

L’amico Fritz ist das zweite Bühnenwerk von Pietro Mascagni (1863-1945), dem Schöpfer des kurz zuvor entstandenen veristischen Einakters Cavalleria rusticana (1890). Nach dem Erfolg seines Erstlings war Mascagni nun bestrebt, ein Werk in gegensätzlichem Stil vorzulegen.

Um diesmal der Musik zu voller Geltung zu verhelfen, machte er sich auf die Suche nach einem eher schlichten Stoff. Fündig wurde der Komponist bei dem 1877 in Paris uraufgeführten pastoralen Idyll L’ami Fritz des Autorenduos Erckmann-Chatrian. Neben vier Librettisten versuchte sich auch Mascagni selbst als Textdichter, so dass der Name des Urhebers schließlich mit dem Anagramm T. Suardon angegeben wurde. Der Erfolg nach der Uraufführung am 31. Oktober 1891 am Teatro Costanzi in Rom stellte übrigens auch die vorab erfolgte negative Beurteilung durch Giuseppe Verdi in den Schatten. In den Jahren nach dem II. Weltkrieg geriet L’amico Fritz jedoch bald in Vergessenheit. Zu Unrecht, denn das kurze Werk präsentiert eine Fülle eingängiger Melodien, darunter vor allem das sogenannte „Kirschen-Duett“ der beiden Hauptpartien Fritz und Suzel aus dem zweiten Akt.

 

Der reiche Gutsbesitzer Fritz ist ein überzeugter Gegner der Ehe. Daher wettet er mit seinem Freund, dem Rabbiner David, dass er ewig Junggeselle bleiben werde. Sollte er sich jedoch wirklich, wie David behauptet, in naher Zukunft verlieben, wolle er gerne einen seiner Weinberge hergeben. Tatsächlich wirft Fritz schon bald ein Auge auf die junge Suzel, Tochter seines Pächters. Da das Mädchen seine Gefühle erwidert, flieht der Gutsbesitzer zurück in die Stadt. Dort muss er schließlich erfahren, dass die Angebetete nach dem Willen ihres Vaters in Kürze die Ehe mit einem ungeliebten Mann eingehen soll. Als die herbei geeilte Suzel ihre wahren Gefühle aufdeckt und den Geliebten bittet, bei ihrem Vater ein gutes Wort einzulegen, hält auch Fritz nicht mehr mit seiner Zuneigung hinter dem Berg. Der erfreut hinzutretende David gibt der jungen Frau den gewonnenen Weinberg als Mitgift mit in die Ehe.

 

Auch 2011/12 setzt die Oper Frankfurt ihre Reihe mit konzertanten Aufführungen in Koproduktion mit der Alten Oper fort. Die musikalische Leitung dieser konzertanten Aufführung liegt bei dem Italiener Carlo Montanaro, der kurz zuvor für Cileas Adriana Lecouvreur ins Haus am Willy-Brandt-Platz zurückkehrt. Die Titelpartie übernimmt mit Joseph Calleja einer der erfolgreichsten Tenöre der jüngeren Generation. Die Liste seiner Frankfurter Auftritte ist lang – kein Wunder, bezeichnet er doch Intendant Bernd Loebe als einen seiner frühen Förderer. Grazia Doronzio (Suzel) war bis vor kurzem Lindemann-Stipendiatin an der New Yorker Metropolitan Opera und gibt in L’amico Fritz ihr Frankfurt-Debüt. In Deutschland gastierte sie bereits in Düsseldorf und an der Deutschen Oper Berlin. Nach seinen jüngst erfolgten Auftritten als Scarpia in Puccinis Tosca im Opernhaus ist Publikumsliebling Željko Lučić (David) auch hier mit von der Partie. Zehn Jahre lang gehörte er zum Frankfurter Ensemble und ist – inzwischen freiberuflich – immer wieder als Gast am Main zu hören. Angeführt von Tanja Ariane Baumgartner (Beppe) sind alle übrigen Partien mit Mitgliedern des Ensembles und des Opernstudios der Oper Frankfurt besetzt.

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, per Ticket-Hotline 069 – 212 49 49 4 (Oper Frankfurt) sowie 069 – 13 40 400 (Alte Oper Frankfurt) oder online unter www.oper-frankfurt.de bzw. www.frankfurt-ticket.de erhältlich

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑