Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WAS IHR WOLLT – DAS MUSICAL - WILLIAM SHAKESPEARE - Theater Kiel WAS IHR WOLLT – DAS MUSICAL - WILLIAM SHAKESPEARE - Theater Kiel WAS IHR WOLLT – DAS...

WAS IHR WOLLT – DAS MUSICAL - WILLIAM SHAKESPEARE - Theater Kiel

Premiere Fr | 28. Februar 2020 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus

Nach einem Schiffbruch, bei dem sie ihren Zwillingsbruder verloren hat, strandet die junge Viola in Illyrien. Hier herrscht der Herzog Orsino, der unglücklich in die reiche Gräfin Olivia verliebt ist. Die wiederum hat nach dem Tod ihres Bruders jeglicher Gesellschaft abgeschworen und hat kein Ohr für die andauernden Liebesbekundungen des Herzogs. Der aber gibt nicht auf und schickt seinen neuen Diener Cesario, um das Herz der Gräfin zu gewinnen.

 

Copyright: Olaf Struck

Der Plan geht auf, Olivia verliebt sich – allerdings in Cesario. Doch Orsino und Olivia wissen beide nicht, dass der junge Mann ein Geheimnis hat: Denn Cesario ist gar kein Mann, sondern die verkleidete Viola. Und mehr noch: Sie ist bis über beide Ohren in den Herzog verliebt! Als sich dann auch noch Olivias Onkel, dessen tölpelhafter Freund, ihre Kammerzofe und der Hofnarr einmischen, ist das amourös-musikalische Durcheinander komplett.

Illyrien kommt ins Schauspielhaus! Shakespeares turbulente Liebeskomödie, für das Sommertheater 2018 mit der exklusiv komponierten Musik von Echo-Preisträger Martin Tingvall und der Hamburger Songwriterin Regy Clasen in ein Step-Musical verwandelt und mit großem Erfolg auf dem MFG-5-Gelände zur Uraufführung gebracht, feiert  große Indoor-Premiere.

    Regie / Übersetzung Daniel Karasek
    Musik Martin Tingvall
    Songtexte Regy Clasen
    Bühne Lars Peter
    Kostüme Claudia Spielmann
    Musikalische Leitung Ture Rückwardt, Axel Riemann
    Choreografie Ela Steiner
    Dramaturgie / Übersetzung Kerstin Daiber
    Dramaturgie (Indoor) Lena Carle

    Viola Eva Kewer
    Olivia Yvonne Ruprecht
    Orsino Rudi Hindenburg
    Sir Toby Zacharias Preen
    Sir Andrew Christian Kämpfer
    Malvolio Imanuel Humm
    Maria Jennifer Böhm
    Antonio Werner Klockow
    Sebastian Jasper Diedrichsen
    Narr Feste Marko Gebbert
    Stepp-Ensemble Yasmine Jockel, Anne-Marie Warburton, Adam M. Cooper, Jeffrey Sebogodi, Lukas Strasheim, Lena Steinkellner

Sa    29.02.    20:00        
Do    05.03.    20:00        
Fr    06.03.    20:00        
Mi    11.03.    20:00        
Sa    14.03.    20:00        
So    22.03.    16:00        
Fr    27.03.    20:00        
Mi    01.04.    20:00        
Mi    22.04.    20:00        
Sa    13.06.    20:00        
Fr    19.06.    20:00       

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑