Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ANTIGONE :: COMEBACK EINE PROBE MIT WEIGEL UND BRECHT von Lothar Kittstein - Vorarlberger Landestheater Bregenz Uraufführung: ANTIGONE :: COMEBACK EINE PROBE MIT WEIGEL UND BRECHT von...Uraufführung: ANTIGONE...

Uraufführung: ANTIGONE :: COMEBACK EINE PROBE MIT WEIGEL UND BRECHT von Lothar Kittstein - Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere: Dienstag, 15. Oktober 2019, ab 17:36 Uhr, Großes Haus

Eine Zeitreise 70 Jahre zurück in ein Theaterlabor der Zukunft – und eine Wiederbegegnung mit den entscheidenden Protagonist*innen, die eine Theaterzukunft, die unsere Vergangenheit und Gegenwart ist, entworfen und verwirklicht haben: Bertolt Brecht und Helene Weigel.

 

Unter der misstrauischen Beobachtung der Schweizer Fremdenpolizei kommt das Ehepaar im Januar 1948 nach Chur und lässt sich, zunächst in der Stadt noch unbekannt, im Hotel Stern nieder. Für das experimentierfreudige Theater Chur wird Brecht die Antigone bearbeiten, mit Weigel in der Titelrolle. Es ist seine erste Inszenierung in Europa, seit er 1933 Deutschland verlassen hat, und es ist auch das erste Mal seit 15 Jahren, dass Weigel wieder auf einer Bühne steht.

 

Der Erfolg dieser Arbeit wird über ihre weitere künstlerische und wirtschaftliche Existenz entscheiden. Mit dem Konflikt von Antigone und Kreon um Gesetzestreue und Freiheit, Tyrannei und Widerstand, wird auf den Proben auch der persönliche Konflikt eines ebenso beeindruckenden wie unberechenbaren Künstlerpaares verhandelt. Diese Doppelperspektive verschiebt die Grenzen zwischen Spiel und Realität, und Bernhard Mikeskas Inszenierung verschiebt sie noch mehr – ausgestattet mit VR-Brillen begeben sich die Zuschauer*innen allein in die Installation und kommen Brecht und Weigel auf dieser subjektiven Reise ins Innere sehr nahe.

 

Idee / Konzeption RAUM + ZEIT

Regie Bernhard Mikeska

Dramaturgie Alexandra Althoff

Raum Duri Bischoff

Antigonebühne 360° Film Bert Neumann (†), Barbara Steiner / Duri Bischoff

Kostüme Eva Karobath

Sounddesign Knut Jensen

360° Videodesign RAUM + ZEIT / Winnie Christiansen (tr_x) / Felix Patzke, Fabian Fischer (heimspiel)

Produktionsleitung Lukas Piccolin

Abendspielleitung Jenny Krug

Technische Leitung Tashi-Yves Dobler

 

Helene Weigel Claudia Renner

Bertolt Brecht Peter Jecklin

 

Vorstellungen Mi, 16.10. / Do, 17.10. / Fr, 18.10., ab 17.36 Uhr, Großes Haus

 

Einlass alle 12 Minuten zwischen 17.36 und 21.48 Uhr für jeweils eine Person. Reservierungen sind nicht möglich, ein verbindlicher Kartenkauf ist erforderlich. Tickets sind auf events-vorarlberg.at online erhältlich bzw. im Kartenbüro und allen Tourismusbüros.

 

Produktion: RAUM+ZEIT und Theater Chur

In Koproduktion mit dem Brechtfestival Augsburg und dem Vorarlberger Landestheater, in Kooperation mit Lenore Blievernicht / Bert-Neumann-Association (BNA gUG)

Eingeladen zum Schweizer Theatertreffen 2019.

 

Copyright: Heinz Holzmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑