Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Pigs“ Eine interaktive Installation mit zwei Schauspieler*innen, 30 Expert*innen und 30 Monitoren zum Thema Schwein, Münchner KammerspieleUraufführung: „Pigs“ Eine interaktive Installation mit zwei...Uraufführung: „Pigs“...

Uraufführung: „Pigs“ Eine interaktive Installation mit zwei Schauspieler*innen, 30 Expert*innen und 30 Monitoren zum Thema Schwein, Münchner Kammerspiele

Premieren in der Therese-Giehse-Halle: Sonntag, 13. März 2022, 20:00 Uhr, Montag, 14. März 2022, 20:00 Uhr

In Europa das meist verzehrte Tier, im Islam und im Judentum verboten, ist kein Tier ambivalenter als das Schwein. Es steht für Glück und Wohlstand und doch möchte niemand als solches bezeichnet werden. Menschen und Schweine gleichen einander physiologisch, aber wir distanzieren uns von ihnen wie von keinem anderen Tier. Ernährung ist eine Frage der Identität geworden und führt zu Streit in Familien und Kantinen. Das Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen Fleischkonsum und Klimakrise ist rasant gestiegen und die Viehhalter stehen unter Druck. Wie entscheiden die Politik und wir Verbraucher*innen? Wie sieht sie aus, die Zukunft der Schweine?

 

Copyright: Judith Buss

In einem Prozess zwischen digitalem Infotainment und Demokratiespiel reflektieren die Zuschauer*innen ihr ambivalentes Verhältnis zum Schwein. Da betreten zwei analoge Rampensäue die moralische Anstalt. Die Schauspieler*innen grüßen herzlich von Dionysos, auf dessen rauschenden Partys einst Tiere zerrissen und gegessen wurden.

Die Münchner Kammerspiele erarbeiten erstmalig mit der Schauburg eine gemeinsame Inszenierung. Die vier Schauspielerinnen und Schauspieler aus beiden Ensembles geben einander Fäden und Ideen für das partizipative Stück in die Hand und entwickeln eine interaktive Vorstellung, in der jeweils zwei von ihnen beteiligt sind.

Die beiden ohnehin eng verbundenen Theater vertiefen mit dieser Produktion die künstlerische Kooperation. In den letzten beiden Jahren fand Zusammenarbeit im Bereich der Vermittlung und Fortbildung statt, die Schauburginszenierung "Frühlings Erwachen" war im Schauspielhaus zu sehen. Das junge Publikum, das - älter werdend - aus dem organisierten Theaterbesuch am Vormittag herauswächst, findet so in den Kammerspielen zu einer eigenständigen kulturellen Praxis. Die Schauburg, die die hohe Nachfrage ihres Publikums oft nicht befriedigen kann, erweitert die eigenen Platzkapazitäten, die Kammerspiele erreichen ein neues junges Publikum.

Eingeladen zu „Pigs" sind alle ab 13 Jahren - die Vormittagsvorstellungen finden für Schulklassen ab der 8. Klasse statt, die Abendvorstellungen sind offen für den freien Verkauf.

Konzeption und Inszenierung: Miriam Tscholl
Ausstattung: Bernhard Siegl  
Videoproduktion: Michael Kleinhenn  
Audiovisuelle Gestaltung und Programmierung: Georg Werner  
Musik: Pollyester  
Dramaturgie: Xenia Bühler, Rania Mleihi
Theaterpädagogik: Philipp Boos

Es spielen: Simone Oswald, André Benndorff, Hardy Punzel, Martin Weigel

Alle Termine finden Sie auf:

www.schauburg.net/de/Pigs


www.muenchner-kammerspiele.de/de/programm/5277-pigs

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑